30. September 1915

BAST_30_09_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. September 1915

Wucher auf dem Wochenmarkt

                Vom Wochenmarkt.
   Ein Zentner Kappus 4,50 Mark! Dieser Preis
wurde heute auf dem Wochenmarkt gefordert. Nach dem Kar-
toffelwucher der Bohnenwucher, und ihm folgt der Wucher in
Weißkohl. Die Spekulanten haben akkurat die Lebensmittel
herausgesucht, die für den Winter eingemacht
und eingelagert werden, um die Preise künstlich in die
Höhe zu treiben. Aber: „Eile mit Weile!“ Die Ver-
braucher sollten den Gemüsebauern ihren Kohl lassen. Nicht
übereilt kaufen! Dann werden sich die Herrschaften vielleicht
besinnen und die Preise entsprechend herabsetzen. Eine Kom-
mission, die aus Vertretern der Stadtkreise des Regierungs-
bezirks Düsseldorf besteht und die Lebensmittel einkauft, hat
sich kürzlich mit dem Ankauf von weißem und rotem Kappus
beschäftigt. Man will zunächst von dem Einkauf absehen, da
der jetzt auf den Markt gebrachte Kappus sich nicht zum
Einmachen eigne. Auch die Preise seien so unverhält-
nismäßig hoch, daß es sich empfehle, zurzeit von einem größeren
Einkauf abzusehen. Das ist ein vernünftiger Standpunkt, den
auch alle Hausfrauen einnehmen müssen. Was hier vom
Kappus gesagt ist, gilt auch für den Kartoffeleinkauf!
Keine Überstürzung! Nur nicht die preise künstlich in die
Höhe treiben! Der Besuch des heutigen Wochenmarktes war
verhältnismäßig schwach. Immer deutlicher zeigt es sich, daß
die Kaufkraft des Arbeiter- und Mittelstandes mehr und mehr
zurückgeht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.