29. September 1915

BAST_29_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. September 1915

Auch die Stadt Solingen will nun Kriegsgefangene bei gemeinnützigen öffentlichen Arbeiten (Planierarbeiten, Straßenbau) beschäftigen

Kriegsgefangene in Solingen.
   Nachdem die Nachbargemeinden schon längere Zeit Kriegs-
gefangene mit gutem Erfolg bei städtischen und landwirtschaft-
lichen Arbeiten beschäftigen, beabsichtigt auch die Stadt So-
lingen, etwa 30 bis 40 Kriegsgefangene bei gemeinnützigen
städtischen Arbeiten zu verwenden. Die Baukommission
hat gestern dem Plane einmütig zugestimmt. Die Gefangenen
sollen bei Planierungsarbeiten und Wegeverbesserungen Ver-
wendung finden.


   Von den vorgesehenen Arbeiten seien erwähnt die Anlagen
in Vorspel, wo etwa 5000 Kubikmeter Erdaushub von den
großen Erweiterungsbauten der Firma Weyersberg, Kirsch-
baum u. Ko. zu planieren sind. Am Brühl ist ein großer
Neubau einer Waffenfirma geplant, wobei 6000
Kubikmeter Erdaushub in den Anlagen zu Brühl planiert
werden sollen. Außerdem liegen noch eine größere Anzahl
industrieller Erweiterungsbauten und Neu-
anlagen vor, wo derartige Nebenarbeiten auf den städtischen
Kippplätzen in Frage kommen. Auch einzelne Zweige der
städtischen Verwaltung leiden empfindlich unter Arbeiter-
mangel, dem damit abgeholfen werden kann.
   Von den Wegeverbesserungen, die schon als Notstands-
arbeiten ausgeführt werden sollten und für die die Beträge
schon bewilligt sind, erwähnen wir die Erbreiterung der
hinteren Vockerterstraße, des Odentalerweges, des Weges von
Meisenburg nach 3. Hästen bis Wirtschaft Blasberg, der 2. und
4. Felderstraße, der Kurve bei Haus Hohenscheidt usw.
   Dringend erforderlich wäre auch der endliche Ausbau der
Fritz-Reuter-Straße, wo die Zustände immer unhaltbarer
werden. So gibt es noch zahlreiche Aufgaben, die von der
Stadt auch während des Krieges ohne Beeinträchtigung der
Interessen ihrer Einwohner auf billige und zweckmäßige Weise
gelöst werden können.
   Die Gefangenen werden, wie die schon in industriellen
Betrieben beschäftigten, in den Baracken an der Klingenstraße
untergebracht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.