28. September 1915

BAST_28_09_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1915

Welche Aufgabe hat die sozialdemokratische Presse ihrer Ansicht nach in der Kriegszeit?

   Die Presse in der Kriegszeit!
   Was ist der Beruf der Presse?
   Sie soll unterrichten, aufklären, lehren und führen. Sie soll ein
Band bilden zwischen der Fülle von Einzelgeschehnissen und dem
Geist der Zeitgeschichte. Sie soll in die verwirrende Masse des Neuen,
Ungekannten Sinn und Klärung bringen. Sie soll den einzelnen mit
dem Gesamten verbinden und ihm den Weg weisen, über sich hinaus
das große Ganze zu erkennen.
   Eine schwere Aufgabe schon im gewohnten Laufe der Dinge,
doppelt schwer in der Zeit der größten Erschütterung der Menschheits-
geschichte.
   Sie ist nur zu erfüllen von einer Presse, die feste, klare Grund-
sätze verfolgt, Grundsätze, die nicht in ferner Vergangenheit ver-
ankert liegen, sondern im Werden der Gegenwart und die von diesem
hinweg in eine edlere Zukunft weisen.
   Solche Grundsätze sind die des Sozialismus.


   Die Sozialdemokratische Presse vertritt sie auch in der Zeit des
Krieges. Sie kann nicht oft von ihnen sprechen, aber sie wendet sie
an. Sie ist bestrebt, jener geistigen Verwirrung entgegenzuarbeiten,
die im ungehemmten Ansturm der Tagesdinge nur zu leicht entsteht.
Sie hat den Blick der Kritik nicht verloren.
   Wer gegen den Strom schwimmt, hat schwerer zu kämpfen als
andere. Die sozialdemokratische Presse kann und will sich nicht von
dem breiten Strom des Tages tragen lassen. Sie hat daher mehr um
ihren Bestand zu ringen als die andere Presse.
   Die Notwendigkeit ihres Bestehens ist von vielen Tausenden an-
erkannt. Mehr müssen es werden, soll die sozialdemokratische, die
Arbeiterpresse, vor jeder Gefahr geschützt sein. Mögen alle Leser und
Freunde dieser Presse und ihrer Grundsätze die Forderung, mit den
Gleichgesinnten ein Ganzes zu bilden, durch die Tat der Werbung für
ihr Blatt erfüllen.
   Wir sind sicher, mit der Hoffnung nicht fehlzugehen, daß gerade
die Zeit bis zum Vierteljahreswechsel von den Männern und Frauen
die zu uns gehören, ausgenützt wird durch
eifriges Schaffen für die Bergische Arbeiterstimme.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.