22. September 1915

BAST_22_09_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. September 1915

Bald nur noch Grau-, Schwarz- und Kriegsbrot? In Solingen wird das Weizenkriegsmehl knapp

  Solingen. Das Kriegsmehl wird knapp. Bisher be-
kamen die Bäcker von der Stadt bei drei Sack Roggenmehl oder
Schrot einen Sack Weizenkriegsmehl geliefert. Der Verbrauch von
Weizenmehl hat nun in Solingen erheblich die Menge überschritten,
die nach den gesetzlichen Bestimmungen zulässig ist. Um dieser Kala-
mität abzuhelfen, liefert die Stadt nunmehr bis auf weiteres nur bei
Abnahme von acht Sack Roggenmehl oder Schrot einen Sack Weizen-
mehl. Die Solinger Bäckerinnung befaßte sich in ihrer letzten Ver-
sammlung mit der Weizenmehlfrage. Es wurde der Vorschlag ge-
macht, das Backen von Semmeln ganz einzustellen und nur noch Grau-
brot, Schwarzbrot und Kriegsbrot zu backen. Die Versammlung
konnte sich aber nicht einigen und so bleibt es jedem Bäckermeister
überlassen, wie er sein Quantum Weizenmehl verwenden will.


   Wie die Knappheit in Kriegsmehl entstanden ist, zeigt dieser
Fall: In einer Nachbarstadt verbackt eine Brotfabrik täglich 85 Sack
Kriegsmehl. Bei einer Abrechnung stellte es sich heraus, daß im Ver-
kauf von 1½ Monaten für 300 Sack Mehl keine Marken vor-
handen waren, so daß der Fabrikant wegen der Markenkontrolle
in die größte Verlegenheit gekommen wäre, wenn nicht ein Mehl-
händler den Brotfabrikanten für Geld und gute Worte aus der
Patsche gezogen hätte, indem er ihm das fehlende Mehlquantum
beschaffte. Die Differenzen entstehen in der Regel dadurch, daß die
Brotkutscher Mehl an die Kolonialwarengeschäfte abgeben und für
die gelieferte Ware keine Marken erhalten. Die von der Behörde ein-
geführte Kontrolle durch die Brotkarten wird dadurch natürlich hin-
fällig.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.