22. September 1915

BAST_22_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. September 1915

Warnung vor Wahrsagerinnen, nachdem ein Dienstmädchen aus dem Kreis Solingen den Machenschaften einer Kartenlegerin zum Opfer gefallen ist.

Die Wahrsagerinnen, eine öffentliche
                                  Gefahr
   Grelle Schlaglichter auf das gemeingefährliche Treiben
der Wahrsagerinnen warf eine Verhandlung vor der Düssel-
dorfer Strafkammer. Die Verhandlung ergab folgenden Tat-
bestand, der geeignet sein wird, auch abergläubischen Frauen
über das wahre Wesen dieses verdammungswürdigen Ge-
werbes die Augen zu öffnen:
   Ein junges Dienstmädchen aus dem Kreise Solingen
wollte von einer wandernden Kartenlegerin erfahren haben,
der intime Verkehr mit ihrem Geliebten sei nicht ohne Folgen
geblieben. Die weise Frau habe sie dann an die frühere
Hebamme Ernst in Düsseldorf, Harkortstraße, verwiesen und
erklärt, für wenig Geld würde diese die „Schwangerschaft“ be-
seitigen. Diese forderte 50 Mark und führte nach Angaben
des Dienstmädchens den Eingriff aus. Um die 50 Mark be-
zahlen zu können, hatte das Mädchen einen Diebstahl aus-
geführt. Dadurch war die Angelegenheit zur Kenntnis der Be-
hörden gekommen. Die Sache beschäftigte am Dienstag die
Strafkammer in Düsseldorf. Wegen des Diebstahls und der
versuchten Abtreibung wurde das Mädchen zu 8 Monaten Ge-
fängnis verurteilt. Für die Hebamme lautete das Urteil auf
3 Jahre Zuchthaus.
   Schade, daß man die Wahrsagerin nicht erwischt hat. Sie
ist die wahre Urheberin des Unheils. Für sie wäre eine
exemplarische Strafe angebracht gewesen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.