10. September 1915

19150910_Schweiz_75

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. September 1915

Die Rolle der neutralen Schweiz wird detailliert beschrieben.   

                          Die Schweiz.
Zu denjenigen Staaten, welche die Neutrali-
tät mit größter Gewissenhaftigkeit durchführen,
gehört die Schweiz, die ihren Verpflichtungen in
fast vollendeter Weise nachkommt, obwohl ihr
die durch den Weltkrieg bedingte Mobilmachung
des Heeres zum Schutze der Grenzen gewaltige
Opfer auferlegt und auch schwere wirtschaftliche
Schädigungen nicht ausbleiben konnten. Dabei
ist es nicht ohne Interesse, daß die verschieden-
artige Zusammensetzung, der Bevölkerung, Deutsche,
Franzosen und Italiener, sie in ihren Aufgaben
in keiner Weise stört, weil sich die Bewohner
lediglich als Schweizer Bürger fühlen. Gleich-
wohl hat man es auf Seiten der Entente fertig
gebracht, gelegentlich die Neutralität der Schweiz
außer acht zu lassen, wie beispielsweise entgegen
international. Bestimmungen mehrfach französische
und englische Flieger bei ihren Angriffen auf
deutsche Ortschaften sich nicht gescheut haben,

schweizerische Gebietsstrecken zu berühren. Un-
vergessen ist auch das eigenartige Gebahren des
englischen Gesandten und seines Generalkonsuls,
die in der Nähe der deutschen Grenze „Spazier-
fahrten“ unternahmen und dabei zweifellos Er-
kundigungen machten, die später den feindlichen
Flugexpeditionen zugute kamen. Nun aber spielen
sich jetzt im Lager des Vierverbandes Vorgänge
ab, die den Eindruck erwecken, als ob man dort
gegen die Schweiz etwas im Schilde führe. Seit
zwei Wochen finden bedeutende Verschiebungen
italienischer Truppen nach der schweizerischen
Grenze statt, die an und für sich wohl weniger
aggressiven als demonstrativen Charakter haben,
aber bestimmt erscheinen, auf die Nordwestgrenze
der Schweiz zu wirken, vor der ebenfalls sehr
starke Truppenverschiebungen stattgefunden haben.
Für diese Nordwestgrenze sollen alle Möglich-
keiten der Operationen offengehalten werden und
der Schweizer Verteidiger soll im Falle einer
Grenzverletzung in seinen Truppenverschiebungen
beschränkt bleiben. Das heißt mit anderen
Worten, man rechnet mit der eventl. Absicht der
Verbündeten, bei künftigen Operationen durch
Schweizer Gebiet zu marschieren. Der französische
Generalissimus hat eben der italienischen Armee-
leitung einen Besuch abgestattet, bei der zweifel-
los ein Zusammenwirken in einer bestimmten
Richtung verabredet worden ist. Auffälliger
Weise kommen jetzt auch englische Hetzmeldungen,
die behaupten, Deutschland gehe mit der Absicht
um, einen Angriff gegen Frankreich durch die
Schweiz hindurch zu machen, wobei deren Truppen
durch die deutsche Uebermacht gezwungen wären,
sich zurückzuziehen und der deutschen Armee einen
breiten Korridor nach Frankreich hin offen zu
lassen. Die „Times“, die dieses durchsichtige
Manöver aufführt, versteigt sich sogar zu der
Verdächtigung, daß in der Schweiz eine große
einflußreiche Partei bestehe, die einem solchen
Vorhaben günstig gesinnt sei und die Bevölkerung
entsprechend zu beeinflussen versuche. Wie heißt
doch ein altes Sprichwort: „Was ich denk und
tu, trau ich andern zu!“ Vielleicht will man auf
Seiten des Vierverbandes seine etwaige Absicht
damit begründen, daß man Deutschland zuvor-
kommen wollte, das einen Durchmarsch beab-
sichtige, ähnlich wie es bei Kriegsbeginn mit
Belgien verfahren ist. Nun, damals lag die
Sache doch anders, denn die französische Absicht
bestand in Wirklichkeit, und die einleitenden
Maßnahmen waren von den Franzosen durch
Truppentransporte nach belgischen Grenzstädten
getroffen worden, wovon wir positiv Kunde
hatten. Hier aber handelt es sich um völlig leere
Ausstreuungen, die mit den Haaren herbeigeholt
worden sind, um bei Zeiten das Terrain zu
ebnen, um Machenschaften, die unserer Gegner
würdig sind, nebenbei noch bestimmt, in der
Schweiz das lebhafteste Mißtrauen gegen Deutsch-
land hervorzurufen und die dort zweifellos vor-
handene gerechte Würdigung der ganzen Kriegs-
lage zu Gunsten der Entente zu beeinflussen. In

der Schweiz hat man erfreulicherweise helle
Augen, und sollten unsere Gegner vielleicht ver-
suchen, ihre dunklen Pläne durchzuführen, so dürften
diese sicherlich an dem festen Walle des schweize-
rischen Grenzschutzes scheitern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.