1. September 1915

1915 09 01

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 1. September 1915

Über ein schwarz-weißes Band im Knopfloch und dessen Bedeutung

Hilden, 1. September. Allgemeiner Verehrung und Achtung begegnet heute das schwarzweiße Band im Knopfloch, wo sein Träger sich auch zeigen möge. Dabei handelt es sich aber nicht immer um das Band zum Eisernen Kreuz, sondern auch um andere Tapferkeitsauszeichnungen aus früheren Kriegen. Das schwarzweiße Band gehört z. B. zu dem nach dem ersten Befreiungskriege 1814 für Unteroffiziere und Mannschaften gestifteten Militär-Ehrenzeichen 1. und 2. Klasse, das lediglich für Auszeichnungen im Kriege verliehen wurde. Das dazu gehörige Band ist nur etwas breiter als das des Eisernen Kreuzes. Außerdem wurde sowohl 1864 wie auch 1866 der Kronenordnen mit Schwertern am schwarz-weißen Bande verliehen. Das Band in den preußischen Farben kennzeichnet also allgemein die für Tapferkeit im Kriege Belohnten. Nun sind während des Chinafeldzuges und während der Kolonialkämpfe, vor allem im südwestafrikanischen Kriege, zahlreiche Unteroffiziere und Mannschaften mit dem Militär-Ehrenzeichen geschmückt worden, und diese Tapferen haben das Recht, das Band auch ohne das Ehrenzeichen selbst im Knopfloch zu tragen. Wenn nun Nichteingeweihte Herren mit dem schwarzweißen Bande geschmückt sehen, die am jetzigen Kriege nicht teilgenommen haben, so gelangen sie öfters zu der irrigen Annahme, diese wollten vortäuschen, sie seien Ritter des Eisernen Kreuzes. Die Männer tragen ihr Band mit vollem Recht. Im jetzigen Weltkriege ist das Militär-Ehrenzeichen bisher nicht verliehen worden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.