30. August 1915

30.8.15 Hösel 1.30.8.15 Hösel 2

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 30.8.1915

Bericht über einen Hochstapler in Hösel

Hösel, 30 Aug[ust]. Dreiste Schwindel-
versuche. Der Polizei gelang es, einen
Schwindler zu entlarven und hinter Schloß
und Riegel zu bringen. Es handelt sich um den
im Jahre 1892 zu Werden geborenen Friedrich
Neuhaus. Der Genannte war im Juni als
unsicherer Herrespflichtiger beim Ersatzbataillion
des Infanterie-Regiments 57 im [sic!] Emmerich ein-
gestellt worden, jedoch erkrankte er schon nach
einigen Tagen und wurde zur Heilung dem
hiesigen Reservelazarett überwiesen. Er spielte
sich überall als Dr. phil. auf und gab zuerst
an, er sei Gymansiallehrer, später war er auch
Seminaroberlehrer. In Hösel lernte er eine
junge Dame kennen, der er nach kurzer Zeit
die Heirat versprach. Nachdem er von dem
Lazarett seinem Truppenteil als geheilt wieder
überwiesen wurde, kehrte er schon nach kurzer
Zeit wieder zu seiner Braut zurück und gab ihr
an, er sei als Oberlehrer von der Regierung
reklamiert worden und mit dem 10. September
an das Königliche Volksschullehrer-Seminar in
Ratingen als Oberlehrer versetzt. Alsdann
versuchte er in Hösel eine Villa käuflich
zu erwerben. Mit seiner Braut und deren
Schwiegereltern wurde der Tag der Verlobung
und der Hochzeit festgesetzt und die Verlobungs-
anzeigen bestellt. Seinen demnächstigen Schwie-
gereltern übergab er eine Menge Namen hoch-
stehender Persönlichkeiten, die eine Verlobungs-
anzeige erhalten oder aber zur Verlobungs-
feier eingeladen werden sollten. Durch eine
Wohnungsanfrage nach einem Oberlehrer Dr.
phil. Friedrich Neuhaus stellte sich heraus, daß
der Genannte bei der Polizei nicht gemeldet
war. Einer an ihn ergangenen Aufforderung
zur polizeilichen Anmeldung kam er unverzüg-
lich nach. Über sein Militärverhältnis befragt,
erzählte er, seine Militärpapiere und auch seine
sonstigen Ausweise befänden sich bei dem deut-
schen Generalkonsul in Wien, er sei in Lem-
berg und später in Przemysl interniert ge-
wesen, von wo er jedoch geflohen sei. In Lem-
berg habe er auch seine Doktorwürde erworben.
Der Beamte schöpfte Verdacht gegen den äußerst
gewandt und sicher auftretenden Oberlehrer.
Es wurden Erhebungen angestellt und hierbei
stellte es sich heraus, daß der angebliche Ober-
lehrer ein internationaler Hochstapler und
früherer Kaufmann war, der schon seit Jahren
herumsegelte und Betrügereien verübte, so auch
in Salzburg und München. Als er am Abend
mit seiner Braut von Essen zurückkehrte, wo-
selbst er angeblich einen größeren Geldbetrag
flüssig gemacht hatte, um das Haus kaufen zu
können, wurde er von der Polizei auf dem
Bahnhofe in Empfang genommen und hinter
Schloß und Riegel gebracht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.