10. September 1914

0_1_23_41_10_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, d. 10. September.

Eine schwere Schwüle drückt alle, sowohl die Schwüle der Luft wie aber besonders die Ungewißheit über die Lage der Oesterreichischen u. Deutschen Kämpfer. In solchen Zeiten ist es gut sich das zum Bewußtsein zu führen, das ich heute fand u. das ich im Auszug mir selbst zur seelischen Stärkung, für jetzt u. die kommende Zeit, mir hier niederschreibe. Die Betrachtung trug die Überschrift: Nerven behalten! Dann folgte: „Nicht mit Waffen allein wird der Kampf geführt: unsere Nerven müssen wir festhalten, wenn der Arm des Krieges nicht zittern soll!
Unser Volk ist der Selbstbeherrschung fähig, wie wenig andere; diese Tage haben es gezeigt. Dennoch muß auch der Besonnenste gegen das Fieber kämpfen, das in einer roten Wolke ihn forttragen will. Ein Uebermächtiger spielt auf uns u. spannt die Stränge unseres Innenlebens, daß sie zerreißen wollen. Es kann ja nicht anders sein: auch das Gehirn des Deutschen Volkes ist heute blutüberfüllt. – Sollen wir versuchen, das Feuer zu dämpfen? Das ist vorbei. Zurückhaltung predigen, nun es ein Zurück nicht mehr gibt, wäre schnöde. Ein Anderes aber gilt es zu dämmen, einen Seelenzustand, der nicht stärkt, sondern schwächt: das Versagen der Urteilskraft. Haltet eure Herzen fest! Wir werden es nötig haben.“ Dann spricht der Verfasser (H. Friedmann, März Heft 34) von dem Wert der Gerüchte: „Sie sind überall. Sie wachsen aus dem Boden u. fallen aus der Luft. Sie schlagen einem wie Dampf entgegen

in der ewig siedenden Straße. Vielleicht ist es aussichtlos, sich der Flut entgegen zu werfen. Wir sollen es dennoch versuchen. – Seid schwergläubig! Freut euch der guten Nachricht, aber mißtraut allem, was grell ist u. ungeheuerlich. Verschließt euch der Sensationsnachricht: sie ist immer falsch; haltet euch, wenn das gleiche Gerücht in verschiedenen Formen auftaucht, an die bescheidenste Fassung: sie ist die wahrste. Glaubt den gedruckten Erzählungen, von wem sie auch kommen, nicht vor der dritten Bestätigung! Seid leidenschaftlich kalt! – Es werden auch ohne Nachhilfe der Greuel genug geschehen; die Wut wird keines Schürens bedürfen. Wir aber vergessen nicht, daß auch in diesem Kriege die Welt nicht untergeht u. daß wir für die kommenden Tage ein Menschtum aufzusparen haben. Es ist so unenedlich leicht, den Wahnsinn zu rufen, wie es schwer ist, ihm Halt zu gebieten. An den Deutschen ist es, der Welt ein Beispiel zu geben! –
Um Neues zu erfahren begab ich mich gegen ½ 6 zum General – Anzeiger. Die dort ausgegeben Sonder-Ausgaben enthielten die Telegramme, daß: „im Gebiete von Lemberg der von österreichischer Seite mit großer Energie aufgenommene Offensivkampf gegen die dort konzentrierte russische Hauptarmee weiter geht“ und daß die östlich von Paris in der Verfolgung an u. über die Marne vorgedrungenen Heeresteile aus Paris von überlegenen Kräften angegriffen worden sind. Als der Nachmarsch

21
neuer starker feindlicher Kolonnen gemeldet wurde, ist ihr Flügel zurückgenommen worden. Der Feind folgte an keiner Stelle. Als Siegesbeute dieser Kämpfe sind bisher 50 Geschütze u. einige tausend Gefangene gemeldet. Diese Nachricht, wennschon sie auch manches Erfreuliche enthielt, erfüllte doch Alle mit einer gewissen Sorge u. wurde lebhaft besprochen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.