8. September 1914

0_1_23_41_08_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, d. 8. September.

Auch heute morgen bringen die Zeitungen nur geringfügige Kleinigkeiten – es liegt eine atemberaubende unheimliche Ruhe in der Luft, wie eine Ruhe vor dem Sturm. – Gestern rückte das Landsturmbataillon Elberfeld, das in der Rethel-Schule untergebracht war, ins Feld, zu einer Übung. Mit fröhlichem, klingenden Spiel. Es hatte sich nämlich hier unter den musikalisch-Veranlagten (darunter viele Lehrer), die zu dem Landsturm-Bataillon gehörten, eine Regimentskapelle gebildet, die neben den militärischen Übungen auch fleißig musikalische betrieb. So werden die Wackeren bald an den Feind ziehen, wo sie ihre völlige Ausrüstung erst erhalten werden. Denn die heutige entsprach nicht ganz den militärischen Bestimmungen: Man sah da Lederzeug aller Art, helles u. dunkles, Kopfbedeckungen jeder Form; anstelle der Tornister trugen viele ihre Rücksäcke auf dem Rücken; aber unter all’ diesen Uniform- u. Montierungsstücken ein mutiges, kampffrohes, echt-deutsche Herz! – Welche Gegensätze: Bei den Deutschen gradezu ein Drängen zu den Waffen  bei den Engländern müßen alle Mittel angewandt werden, um Freiwillige zur Einstellung zu bewegen! In einer englischen Stadt von 70 000 Einwohnern haben sich auf den Aufruf zur Einstellung nur 100 gemeldet, größtenteils Strolche und andere heruntergekommene Menschen. Phantastisch gekleidete Damen durchreiten im Herrensattel den Hyde-Park mit Plakaten, die die Aufschrift tragen: „Zögert nicht, zu den Waffen für König und Land zu gehen.“ Lord Kitchener

verfaßt täglich neue Aufrufe an die Arbeiter, sich zu den Fahnen zu melden. „Das Vaterland braucht jeden Mann“, heißt es darin, „niemand darf sich zurückhalten“. Weiter fordert er die patriotischen Mädchen auf, sie sollten von ihren Verlobten verlangen, daß diese sich in’s Heer einreihen lassen. Lord Esher, der Gouverneur von Windsor wendet sich an die Londoner Jugend mit folgenden Worten: „Eine Gefahr, größer als die Napoleons, schwebt über diesem Lande. Gebt Ihr dem ganzen Königreich das Beispiel. Gebt dem König 30 000 Soldaten in wenigen Tagen – nicht Wochen. Bringt Eure Freunde mit Euch, Eure Schulkameraden und Eure Gefährten in Eurem Beruf. Schließt Euch zu Kompagnien und Bataillonen zusammen. Ich wende mich an Mütter, auf daß sie ihre Söhne in den Dienst des Königs gehen lassen. In solcher Zeit dürfte sich auf der Straße kein Mädchen zeigen mit einem Jüngling, der nicht Uniform trägt. Ich rufe Euch auf zur Verteidigung der Hauptstadt des Reiches!“ (Er sieht also im Geist schon die Deutschen vor den Toren London’s) –
Zu solchen Aufmunterungsmitteln müssen die Engländer greifen, während bei uns sich Alles zu den Waffen drängt. Vor wenigen Tagen noch meldeten sich auf dem hiesigen Bezirkskommando drei frische, junge Burschen. Als ihnen bedeutet wurde, daß sie noch keine Verwendung finden würden, da ziehen sie aus ihrer Tasche ihre Geldbeutel

und erklären: „Wir wollen uns auf eigene Kosten ausrüsten; hier haben wir das Geld dazu mitgebracht“ –
Die ungewisse, unheimliche Stille, die uns umgab, ist heute Mittag jubelnd durchbrochen worden durch die Siegesnachricht: Maubeuge ist gefallen! 40 000 Gefangene, darunter vier Generäle, 400 Geschütze u. zahlreiches Kriegsgerät sind in unsere Hände gefallen! Also auch diese erstklassige französische Festung, die letzte im Norden Frankreichs, die unseren Truppen starken Widerstand bot, ist nach kurzer Gegenwehr gefallen. Mit besonderer Genugtuung vernimmt man, daß wahrscheinlich unter den Gefangenen von Maubeuge sich 15 000 Engländer befinden.
Festlich flatterten von Neuem die Fahnen im Winde, als wir, meine Frau u. ich, gegen fünf Uhr zum Corneliusplatz gingen u. von dort zu „Schloss Burg“. Wieder saßen wir draußen an der Straße, wieder kauften wir viele Zeitungen, die wir gierig verschlangen, wieder besprachen wir mit Begeisterung diese glänzende Waffentat der Unserigen! Nun wird wohl bald Nancy und Antwerpen „dran“ kommen –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.