18. September 1915

BAST_18_09_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1915

Der gewerkschaftliche Antrag auf Teuerungszulage im Schreinergewerbe wird von der Schreinerinnung abgelehnt

Solingen. Forderung von Teuerungszu-
lagen im Schreinereigewerbe. Vor kurzem be-
richteten wir über eine Eingabe der hiesigen Zahlstelle des
Deutschen Holzarbeiterverbandes an die Schreinerinnung, in
der eine Teuerungszulage von 5 Pf[enni]g für die Stunde gefordert
wurde. Die Schreinerinnung hat sich erneut mit der Ange-
legenheit befaßt und hat dem Holzarbeiterverband diese Ant-
wort erteilt:
                 An den Deutschen Holzarbeiterverband
                                Zahlstelle Solingen
      Antwortlich Ihres Gefl[issentlichen] vom 6. September muß ich
   Ihnen mitteilen, daß der Antrag auf Teuerungszulage von
   der Innungsversammlung am 9. September mit Mehr-
   heit abgelehnt worden ist. Die sehr ungünstige Lage
   des Schreinergewerbes während des Krieges und besonders
   hier am Platze wurden als Gründe für die Ablehnung an-
   geführt.
                                                    Hochachtungsvoll
                                                        J.A.: (Unterschrift).
   Ob diese glatte Ablehnung der gewiß bescheidenen Forde-
rung durch die Innung die guten Beziehungen zwischen Ar-
beitern und Unternehmern im Schreinergewerbe fördern
wird, möchten wir sehr bezweifeln.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.