16. September 1915

BAST_16_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. September 1915

Der Einfluss des städtischen Nahrungsmittelverkaufs auf die Wochenmarktpreise in Solingen

   Vom Wochenmarkt
   Der heutige Wochenmarkt war mit Obst und Gemüse
reichlich beschickt. Die Preise für Obst waren erträglich, wäh-
rend die Preise für Gemüse hoch waren. Welchen Einfluß
der Verkauf städtischer Kartoffeln auf die Preisbildung hat,
war heute zu ersehen. Die Stadt hatte aus unbekannten
Gründen heute keinen Kartoffelverkauf angesetzt. Die Folge
war, daß ein Teil der Kartoffelbauern die Verkaufspreise sofort
bis auf 40 Pf[enni]g steigerte. Durchschnittlich kosteten die Kar-
toffeln 35 bis 38 Pf[enni]g. Auf dem Markte waren auch größere
Mengen Kappus angefahren. Der Preis war sehr hoch; es
wurden für den Zentner 4,30 Mark gefordert. Das ist un-
gefähr ein anderhalbfach höherer Preis als voriges Jahr.
Hoffentlich wird der Preis noch sinken, denn bei dieser Preis-
höhe ist es Krieger- und Arbeiterfrauen nicht möglich, Sauer-
kraut einzumachten.
   Ein Privathändler hatte größere Mengen Seefische
auf den Markt gebracht, die zu zivilen Preisen verkauft
wurden. Von der Stadt wurde in der Markthalle nur
Zucker verkauft.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.