7. September 1914

0_1_23_41_07_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 7. September.

Das Herbstwetter, das uns umspielt, ist wohl das schönste, das uns seit Jahren beschieden worden ist. Ich weiß mich nicht zu entsinnen, in welchem Jahre, viele Wochen hindurch, eine solche Reihe so schöner Tage uns vergönnt gewesen ist! Auch heute wieder strahlt die Sonne heller und wärmer, denn zuvor! Wir alle aber denken: hoffentlich vergrößert diese heiße Witterung nicht die Mühsale unserer rastlosen Truppen da draußen am Feind! Schon acht Jahre lang feierten wir den heutigen Tag, meinen Geburtstag, an der schönen Ahr. Ganz besonders feierlich u. schön war es im letzten Jahre – der ganze lange Tisch war wie ein Blumenmeer. Es waren nicht genug Vasen u. hohe Gläser aufzutreiben, um all’ die Blumensträuße zu fassen, die mir mit den Glückwünschen zugesandt oder übergeben waren. Mit wildem Wein u. Efeu war mein Sessel, die Bilder im kleinen Zimmer bei Foersters in Marienthal, wo wir wohnten, und die Lampen an der Decke umkränzt u. umwunden! Und zwischen all die Blumen hatten die lieben Meinigen ihre Geschenke gelegt am Kopfende des Tisches, wo immer mein Platz war. Dann gratulierten sie alle mir so lieb, dann kamen die drei Kinder der Wirtsleute daran, die ihr Geburtstagsverslein verschämt daher sagten, dann folgte das gesamte Haus- u. Küchenpersonal u. danach so viele aus der Nachbarschaft, der näheren u. der weiteren. Vor Tisch pflegten wir einen Spaziergang zum St. Peter in Walporzheim zu machen, auch dort von dem Besitzer des St. Peter, Herr Josef Dahm u. den Seinigen, vom „Ober“ Josef Smeets u. vom gesamten Personal

auf das Herzlichste beglückwünscht, denen sich auch die Kutscher all anschlossen, die vor dem St. Peter hielten u. die alle unsere Bekannte sind, der: „Grimmiger“, der „Fink“, der „Josten“. In dem üppigen, herrlichen Garten des St. Peter mit seinem überreichen Blumenschmuck, mit seinen leuchtendrot-blühenden Granatbäumen, mit seinen Obstbäumen, deren Äste kaum die Last der Früchte zu tragen vermochten, suchten wir noch ein freies Plätzchen gewöhnlich in einer der vielen, von Passionsblumen umrankten Lauben oder in der offenen, gemütlichen Halle. Dann wurde manches „Knallpülleken“ geöffnet und manches Gläschen „Kribbel-im-Näschen“ auf mein Wohl geleert! Allseitig entwickelte sich eine fröhlich – gehobene Stimmung, die den ganzen Tag über nicht von uns wich. – Beim Abschied aus der Gartenhalle winkte uns der dort hineingemalte Spruch freundlich zu wie eine liebe Mahnung:
„Sankt Peter hält die schützende Hand
Wohl über Keller, Haus und Land.
Drum trinket freudig zu seiner Ehr,
Und denkt an fröhliche Wiederkehr!“
Wenn dann die Mittagsglocke des nahe gelgenen St. Nikolaus-Kapellchen läutete, das kleine Kapellentürmchen in’s Wackeln geriet u. der Turmhahn auf der Spitze bedenklich in’s Schwanken kam, als wollte er seinen Kopf schütteln über all die närrischen Menschen unter ihm, dann war uns das Zeichen zum Aufbruch gegeben, dann mußten wir zurück nach Marienthal. Dann nahmen wir im langen weißen Hausflur Abschied von „St. Peters“ und
„dachten an fröhliche Wiederkehr!“ –

Als wir im vergangenen Jahr an unserem letzten Ferientag von St. Peter, wo wir so viele unvergeßlich – schöne Stunden verlebten, Abschied nahmen, da „dachten wir an fröhliche Wiederkehr“ u. riefen Allen, die in der Haustür uns „Lebewohl“ gesagt hatten, zu: „Auf frohes Wiedersehen im nächsten Jahr, so Gott will!“ –
Es hat nicht sollen sein. Eine halbe Welt steht in Flammen! – Drum begaben wir uns nicht hinaus in’s friedliche Ahr-Tal, drum feiern wir, seit vielen Jahren zum erstenmal, meinen Geburtstag zu Hause! Viele prachtvolle rote Feuerlilien und bunte Astern schmücken heute meinen Geburtstagstisch, auf dem die lieben Geschenke von meiner Frau, von Paul u. Elsa, ausgebreitet liegen. Am Nachmittag übergibt mir auch Walter einen schönen großen Blumentopf, eine Sedum-Pflanze. Der Friede der mich heute in meinem Heim umgibt, im Kreise meiner Lieben, entschädigt mich reichlich für den Frieden, den wir auf unserer Erholungsreise in’s Ahrtal gesucht hätten. – Am Abend kam Lydia mit Sascha u. Dr. Max Overweg zu uns u. feierten wir acht in gemessen-fröhlicher Weise meinen Geburtstag. Auch manches heitere Wort wurde belacht, mancher gute Witz aus den illustrieten Kriegswitzblättern, die bald in buntem Durcheinander den Tisch bedeckten, gerecht gewürdigt. Man vergibt sich nichts, nein, es ist eine Wohltat, wenn man in ernsten Zeiten auch mal lachen kann. – Diejenigen, die heute auf Sensationsnachrichten vom Kriegsschauplatze warteten, kamen nicht auf ihre Rechnung. Die Nachrichten – Drängler, die immer was Neues hören wollen, mußten sich mit Dürftigem heute bescheiden – unsere Truppen

da draußen drängeln schon zur Genüge! –



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2014, 7. September). 7. September 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 22. April 2024, von https://doi.org/10.58079/clq1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.