8. April 1916

0_1_23_52_08_April_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-52.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 8. April.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Großes Hauptquartier, Telegramm seiner Majestät des Kaisers und Königs.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Hindenburg’s goldenes Militär-Jubiläum, dessen auch unser Kaiser in so warmen Worten gedacht hat, steht heute Morgen ganz im Vordergrund. Die Verehrung für den General-Feldmarschall, die Bewunderung und Dankbarkeit des ganzen Volkes findet in den vielen Glückwünschen, die der Jubilar erhielt, beredten Ausdruck und Widerhall. Treffend hat, die Volksstimmung ganz wiedergebend, der Praesident des Abgeordnetenhauses an den genialen Feldherrn gedrahtet: „Euer

Exzellenz, dem großen, geliebten Nationalhelden Deutschlands, dem Retter Preußens aus schwerer Gefahr, sendet zum heutigen Erinnerungstage an seine ruhmvolle, echt-preußische Soldatenlaufbahn das preuß. Abgeordneten-Haus die allerherzlichsten Glück- u. Segenswünsche des dankbaren preußischen Volkes!“ – Noch einiges auf dieses gestrige Fest Bezügliche will ich nachher in Ausschnitten folgen lassen. – Viele Echostimmen über die Reichskanzler-Rede finden wir in den Zeitungen; Sie hat sehr großes Aufsehen gemacht! – Ueber die Verstärkung der holl. Rüstungen lesen wir Folgendes: (Wien, 6. April) Der Haager Berichterstatter der Neuen Freien Presse erfährt aus besonderer Quelle, der niederl. Minister d. Aeußern habe am späten Abend des 30. März durch eine chiffrierte diplomatische Depesche aus Paris erfahren, daß auf der dortigen Konferenz der Verbündeten die Frage der Erzwingung der Schelde-Mündung u. der Landung eines engl. Heeres von 200.000 Mann in Antwerpen ausführlich erörtert worden sei. Ein förmlicher Beschluß darüber sei nicht gefaßt worden; Aber schon die bloße Erörterung dieses Planes, der die schwerste Verletzung der niederländ. Neutralität voraussetze, habe die Haager Regierung veranlassen müssen, eine solche Möglichkeit in’s Auge zu fassen. Nach einer in der Nacht auf den 31. März abgehaltenen Ministerrat-Sitzung sei die Königin verständigt worden, u. am Morgen des 31. hätten unter Anwesenheit des Kabinettssekretärs der Königin Beratungen zwischen dem Minister-Praesidenten, dem Minister des Aeußeren u. dem Oberbefehlshaber des Heeres begonnen. Es seien umfassende Verstärkungen der Truppen in der Provinz Seeland beschlossen worden. Die befestigten Brückenköpfe von Vlissingen würden in den nächsten Tagen mit Kanonen mächtigsten Kalibers bestückt sein. Zurzeit stünden in Holland 350.000 Mann unter den Waffen, die auf eine halbe Million gebracht werden könnten und mit Unterstützung der Kriegsflotte, namentlich

zahlreicher U-Boote u. der Vlissinger Befestigungswerke, den Engländern einen bösen Empfang bereiten würden.“
Zugleich mit mehreren Abzügen einer photographischen Aufnahme einer kleineren Gruppe Erkrankter aus dem Lazarett, erhielten wir gestern von Paul einen Brief aus Braunsberg, geschrieben u. gestempelt v. 5. April, folgenden Inhalts: „Braunsberg, den 5. April 1916
Meine liebe, gute Mutter! Dein lieber Brief und das schöne Paket habe ich erhalten. Nimm für alles meines herzlichsten Dank, Du glaubst nicht, wie es mich rührt, von Deiner treusorgenden Hand etwas zu bekommen, gleichviel welcher Art; den ich weiß selbst wie schwer das Dasein ist. Von dem Gesuch des lieben Papa’s weiß auch schon der hiesige Stationsarzt, der sich gestern Nachm. sehr angelegentlich danach erkundigte; Näheres weiß ich auch nicht darüber. Schwesterlein H. legt auch ein Bildchen von sich bei und von mir befinden sich 3 Bilder in dem Briefe, daher habe ich ihn auch solange zurückbehalten. Alle, die auf dem Bilde sind, veranschaulichen die Bewohner unserer Stube, die in Mitau zusammen waren. Rechts von mir steht der „Schwiegervater“, dessen Humor uns sehr in Stimmung brachte; er ist 46 Jahre alt. Links von mir erblickst Du Hanna. In der Uniform ist ein Sanitäter von unserer Station. Heute Nachm. unternehmen wir einen Spaziergang in die sehr hübsche Umgegend. – Mein Befinden ist nach wie vor dasselbe; aber der Arzt ist sehr bemüht, nur die eigentümliche Temperatur ist ihm noch nicht klar. Muß ein über den anderen Tag Chinin einnehmen, worauf der Arzt die Reaktion beobachtet. In der Kurve sieht man sehr deutlich, wie die Wirkung ist; aber ich kann ja daraus nichts entnehmen. Sonst bin ich ja ganz fidel. Das Wetter ist hier ist ganz wunderbar. Die schönen Bücher vom lieben Papa haben sehr viel zu verantworten – denn es herrscht hier eine unbeschreibliche Lesewut, die überhaupt nicht mehr zu stillen ist; die vielen Zeitungen haben

auch viel Interesse erweckt und gehen von Hand zu Hand. Der Arzt hat auch ein paar „Köllsche Krätzcher“ gelesen und fanden auch seinen Beifall. – Leb nun wohl, liebe Mutter und sei auf’s herzlichste mit dem l. Papa u. der l. Else gegrüßt von Deinem dankbaren Sohne Paul“ –

[Artikel „Hindenburgs Jubiläum.“ / Artikel „Die Feier in Hindenburgs Hauptquartier.“ / Artikel „Entente-Stimmen zur Kanzler-Rede.“]

[Fortsetzung des Artikels]

[Fortsetzung des Artikels / Artikel „Neutrale Pressestimmen zur Kanzlerrede.“ / Artikel „Die Pariser Presse.“]

[Humoristischer Text „Der Abgeordnete Rühle […]“ / Gedicht „Beschwerde des Dichters Perseus von der Persante“ / Humoristischer Text „Unheimliche Gerüchte“ / Gedicht „An Mercier“ / Karikatur „Die Spreewälderin […]“ / Karikatur „Das Huhn auf der Höhe der Zeit.“]

[Grafik und Gedicht „Dereinst“]

[Karikatur „Er erlaubt’s.“ / Humoristischer Text „Parlamentsbericht“]

[Karikatur „Der Löwe des Ostens.“]

[Humoristischer Text „Telegramm an Hindenburg.“ / Karikatur „Die Pfote kenn ick doch …!?“]

[Karikatur „Das Entlast-Tier.“]

[Grafik „Vorfrühling“]

1506
[Grafik und Gedicht „Hindenburg“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.