7. April 1916

0_1_23_52_07_April_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-52.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 7. April.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Bericht des Chefs des Admiralstabs der Marine.“ / Artikel Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Erklärlicher Weise halten uns die Vorgänge in Holland ständig in Athem. Mal heißt es: „es gibt nichts“, mal „es ist ernst.“ – Wir neigen fast alle zur letzteren Annahme, wennschon wir glauben, daß England es nicht zum Aeußersten kommen lassen wird. Der Nieuwe Rotterdamsche Courant schreibt v. 5. April in einem Leitartikel über die gestrige Regierungserklärung: „Es wird uns gesagt, daß die militärischen Maßregeln Vorsorgemaßregeln sind, die mit dem unwandelbaren Entschluß, unsere Neutralität einzuhalten, zusammenhängen. Politische Verwickelungen, die dazu Anlaß geben können, bestehen also im Augenblick nicht. Die Gefahr ist wahrscheinlich darin zu sehen, daß eine oder mehrere der kriegführenden Parteien in der nächsten Zukunft dazu veranlaßt werden könnte, die Neutralität unseres Gebietes nicht mehr länger so genau wie bisher zu respek-

1502.
tieren. Wenn also die Regierungserklärung von dem Entschluß, unsere Neutralität strikte einzuhalten, spricht, so richtet sie sich damit mehr an die Kriegführenden, als an uns. Das ist eine Warnung nach beiden Seiten. Darüber, von welcher Seite die Gefahr für unser Land zunehmen könnte, wird keine Aufklärung gegeben. Deutlich ist aber, daß keine Handlung oder offenkundige Absicht der einen Partei der anderen den Vorwand bieten darf, es auch ihrerseits mit unserer Neutralität weniger genau zu nehmen. Um es deutlicher auszudrücken, wenn einer der Kriegführenden unser Gebiet verletzen sollte, so wird das für die Gegenpartei kein Grund sein dürfen, in unser Land einzurücken, um uns zu helfen.
Die Einhaltung unserer Neutralität wird wie bisher strikt sein, d.h. nach allen Seiten mit derselben Kraft und denselben Mitteln, mit demselben Wohlwollen, aber auch mit derselben Wachsamkeit durchgeführt werden. Daß das noch einmal öffentlich gesagt wurde, kann sich als nützlich erweisen.“ – Schon fallen die Schatten der hier etwa kommenden Ereignisse voraus. Seit gestern ist unter anderem der Preis für Kaffe ganz ungewöhnlich in die Höhe geschnellt und was für Fleisch zu zahlen ist, ist kaum noch zu erschwingen. Es wird unser Volk noch Schweres zu ertragen und auszuhalten haben, aber es muß geschehen. Sehr richtig bezeichnet der Berliner Lokal-Anzeiger als den wirkungsvollsten Teil der bedeutsamen Rede des Reichskanzlers den, in welchem er den Unterschied zwischen den Absichten unserer Feinde und denen kennzeichnete, mit denen wir in den Krieg gezogen sind. Unsere Feinde haben keinen Zweifel daran gelassen, daß ihr Ziel die Vernichtung Deutschlands ist. Wir haben uns ihnen gegenüber nie mit ähnlichen Absichten ge-

tragen. In dieser Tatsache liegt einer der wesentlichsten Gründe unserer unerschütterlichen Widerstandskraft. Die Staatsmänner, die in London, Paris und Petersburg weithin verkündeten, daß die wirtschaftliche und militärische Vernichtung Deutschlands ihr Ziel sei, haben damit die Kraft, die sie niederzwingen wollen, verzehnfacht!“ – Immer schöner wird der grüne, durchsichtige, schattenlose Schleier, der sich um Baum und Strauch webt, immer bunter und farbig-freudiger drängen sich die Blüten dazwischen hindurch, immer fröhlicher pfeifen die Amseln; nur wir selbst gehen durch die Frühlingspracht, ohne sich ihrer freuen zu können. Zu schwer ist die Last, die auf Alle drückt! –

[Gedicht „Der verborgene Held.“]

1503.
[Artikel „Der Widerhall der Kanzlerrede.“ / Artikel „Das Echo der Reichskanzler-Rede im Ausland“ / Gedicht „Verlorene Liebesmüh.“]

[Gedicht „Hindenburg und Beethoven.“ mit Grafik / Humoristischer Text „Der libes, gutes Onkell Chindenburg.“]

1504.
[Fortsetzung des humoristischen Textes von der Vorseite / Humoristischer Text „Zwei Welten.“ / Karikatur „Bergwerk Germania.“]

[Karikatur „England beteiligte sich auf Umwegen […]“ / Gedicht „Mädchenklage“ / Humoristischer Text „Bajazzo“ / Humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“ / Gedicht „Besiegt“]

1505.
[Grafik und Gedicht >Nun reite zu Walküre […]“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.