6. April 1916

0_1_23_52_06_April_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-52.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 6. April.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Bezüglich der Lage in Holland lesen wir unter der Ueberschrift: „Holland zwischen Furcht u. Hoffnung“ heute Morgen unter anderem Folgendes: „(Rotterdam, 5. Apr.) Der „Nieuwe Rotterdamsche Courant“ schreibt zur geheimen Sitzung: Nur 1 ½ Stunde lang hat die geheime Sitzung gedauert. Es liegt keinerlei Veranlassung zu irgendeiner Beunruhigung oder Panik vor. Es muß das Volk sich aber auf alle Möglichkeiten vorbereiten. Man hüte sich vor zu großem Optimismus, aber auch vor Pessimismus. Noch immer konnte es dem Krieg entgehen. Die Wachsamkeit und Entschlossenheit kann uns auch diesmal hoffen lassen, daß wir uns des Ernstes der Lage bewußt sind. Es ist klar, daß die Regierung nicht aus Laune oder Provokation Vorsorgemaßnahmen trifft.“ – Das ist der Grundton aller weiteren Mitteilungen über die Lage in Holland, der heute gegenüber dem vor einigen Tagen an Schärfe u. Bestimmtheit wesentlich zugenommen hat. – Ueber den Kamp um Verdun finden wir

im allgemeinen nichts Neues, nichts, was wir mit anderen Worten nicht schon gehört hätten. Es heißt da in der Zeitung: (Paris, 4. Apr.) „Clemenceau wendet sich in einem bitter-ironischen Artikel gegen die von Briand veranlaßte Art der öffentlichen Berichterstattung, gegen die Schönfärberei in den Berichten über die Fortsetzung der Kämpfe um Verdun. Man solle die Leser nicht in Träumen einwiegen, denen ein verhängnisvolles Erwachen folgen könne, sondern die Lage schildern, wie sie wirklich ist. Das werde nicht so sehr entmutigen, als vielmehr Vertrauen erwecken. Er verurteile Ausführungen, welche die Rückzüge und Terrainverluste als militärische Erfolge darstellen. Er selbst halte die Verteidigung von Verdun für eines der schönsten Blätter der Geschichte Frankreichs, auch wenn man die Wahrheit nicht entstelle. An [meint wohl „Auch“] wenn die erlittenen Verluste an der Gesamtlage nichts änderten, so sei das kein Grund, die Oeffentlichkeit irrezuführen, der gegenüber man zuerst die Pflicht der Wahrheit habe. Man solle Ebbe u. Flut nicht ableugnen, sondern Dämme zu bauen.“ –
Ferner, (aus Genf v. 5. Apr.) ein durch seine Offenheit überraschender Artikel über die im franz. Volke durch die Vorgänge bei Verdun hervorgerufene Stimmung veröffentlicht das Pariser Arbeiterorgan Bataille. In dem Aufsatz heißt es u.a. „Unser Volk ist zu verständig, um sich durch Redekünste wie „Wir haben uns zurückgezogen, weil andere Stellungen besser sind“, auf die Dauer täuschen zu lassen. Der Artikel, der die Ungeduld des franz. Volkes kennzeichnet, schließt mit der Ermahnung an die leitenden Staatsmänner u. Heerführer: „Sputet Euch!“ –
Das Hauptereignis des Tages aber ist die Rede unseres Reichskanzlers im Reichstag, in der er über die deutschen Kriegsziele sprach. Es läßt sich aus seiner begeisternden Rede nichts herausziehen in einem Auszug, ich lasse sie deshalb ganz im Zusammenhang folgen. Mächtig und klar geht sie auf das Hauptziel los: „Durchhalten und siegen!“ – Freilich heißt das aber auch mit anderen

Worten, daß sehr wahrscheinlich der Krieg noch recht, recht lange dauern wird. Von Tag zu Tag wirkt der Krieg schwerer und drückender auf unsere ganze Lebensbedingungen.

[Artikel „Reichstag.“]

[Fortsetzung des Artikels]

[Fortsetzung des Artikels / Artikel „Städtische Nachrichten. Eine Stunde länger Tag.“]

[Artikel „Genie, Talent und Vererbung.“ / Artikel „Aufruf an die Düsseldorfer Mädchen.“]

[Karikatur „Vadding in Frankreich. (LXXXI.)“ / Gedicht „Zur Junggesellensteier“ / Humoristischer Text „Ein negativer Vocativus“ / Humoristischer Text „In Paris brachte ein Abgeordneter […]“]

[Humoristischer Text „Der redliche Finder“ / Gedicht „Hindenburgs Kopf“ / Grafik „1914 Finis 1915“]

[Karikatur „Fest-Morgen.“]

[Karikatur „Der Zweck der Uebung“ / Humoristischer Text „Ein Hirtenbrief des guten Mercier“]

[Karikatur „Die neue Zeit“ / Humoristischer Text „Liebe Jugend!“ / Gedicht „Hindenburg zum 50. Jubelfeste am 7. April.“]

[Humoristischer Text „Interview.“ Mit Karikatur. / Gedicht „Hindenburg“]

[Grafik „Ein >goldener< Frühlingstag.“]

1501.
[Karikatur „Ausschlaggebend.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.