3. April 1916

0_1_23_52_03_April_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-52.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 3. April

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Bericht des Chefs des Admiralstabs der Marine.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

Eine amtliche holländische Erklärung geht heute morgen durch die Zeitung. Die Kreuzzeitung schreibt darüber: „Ueber die Gründe der militärischen Vorkehrungen Hollands kann folgendes authentisch mitgeteilt werden: Die holl. Regierung ließ durch ihr Korrespondenzbüreau Anschläge machen, daß die militärischen Vorbereitungen dadurch veranlaßt worden seien u. der Ministerrat diese Vorkehrungen deshalb verfügt weil, weil die

1492.
Regierung Kenntnis erhalten hat von gewissen auf der Pariser Konferenz ausgeheckten Plänen, an der holländischen Küste zu landen. Diese offizielle Mitteilung wurde veröffentlicht, um irrigen Anschauungen entgegenzutreten, die nach Bekanntwerden der Beschlüsse des Ministerrats in Umlauf gekommen waren. Diese Beschlüsse sind einstimmig gefaßt worden. Irgendein Schritt oder Ultimatum von seiten der Entente ist jedoch bestimmt nicht erfolgt. Es muß daher angenommen werden, daß die holl. Regierung anderweitige zuverlässige Nachrichten über die Pläne der Entente erhalten hat.“ Weiter heißt es an anderer Stelle: „Hollands Erregung hat folgende Ursache: In der Pariser Konferenz der Entente ist über etwaige Schritte verhandelt worden, die nötig werden könnten, die Einfuhr aus Holland nach dem Deutschen Reich völlig zu verbieten. In Holland wurde die Bevölkerung gewaltig erregt. Auf der Amsterdamer Börse gab es einen unheimlichen Kurssturz. Der Ministerrat trat sofort zusammen u. beriet über die nötigen Schritte. Man beschloß sofort die Rüstungen zu verstärken; im übrigen aber beruhigte sich das Volk. In Berlin erschien am Samstag vorm. der holl. Gesandte im Auswärtigen Amt u. klärte über den Gang und den Stand der Dinge auf. Besonders betonte er, daß die Maßnahmen Hollands in keinem Falle Deutschland gelte. Die ganze Erregung in Holland ist gegen die Entente gerichtet. Freilich ist man in dieser Beziehung ruhiger geworden u. wartet den Gang der Dinge mit holländischer Kaltblütigkeit ab. Die Regierung trifft nur ihre Maßnahmen.“ – Die Nieuwe Courant schreibt: „Daß aus den Beschlüssen der Pariser Konferenz Maßregeln hervorgehen können, die die Niederlande in eine schwierige Lage bringen würden, halten wir für unbestreitbar. Ob dort bereits solche Maßregeln beschlossen worden sind, ist eine andere Frage.“ – Ferner finden wir: (Berlin, 2. April) Der Lokal-Anz. meldet

aus dem Haag: Der Einfluß der Gerüchte über bevorstehende, internationale Schwierigkeiten Hollands, die durch die halbamtlichen Mitteilungen nicht zur Befriedigung des Publikums widerlegt wurden, machte sich wiederum auf der Amsterdamer Börse sehr bemerkbar. Bei allen Banken Hollands drängten sich die Kunden, um ihr Guthaben in Silber ausgezahlt zu bekommen, obwohl Zeitungen u. Regierung alles mögliche tun, um unnötiger Unruhe vorzubeugen.“ –
Aus all dem geht hervor, daß sich ein neuer Wetterwinkel in Europa entwickeln kann; die ersten Sturmanzeichen sind noch nicht endgültig beigelegt. Dabei herrscht ein Frühlingswetter von seltener Schönheit. Blühende Bäume u. Sträucher, von Sonne umstrahlt, lachen in die heitere Natur, allerwärts tönt Vogelgesang. kurz, mit Begeisterung stimmt man grade jetzt dem Witz aus dem Simplicissimus zu: „Herrgott, heut wär ´a Wetter zum Friedenmachen!“ Dabei türmen sich am Kriegshorizont neue Gewitterwolken auf! –

[Humoristischer Text „Ein Hindenburg-Fanatiker.“]

1493.
[Karikatur „Zum Berliner U-Bootkrieg“ / Gedicht „Die Flucht der Kunstwerke“ / Humoristischer Text „Da üch ümmer […]“ / Gedicht „Onolatrie“]

[Karikatur „Der gallische Hahn im Frühlingssturm“ / Karikatur „Urgeschichte der Menschheit.“]

1494
[Karikatur „Der blinde Passagier auf dem >unbewaffneten< Handelsschiff“]

[Gedicht „Der >Bericht<.“ / Karikatur „Verfehlte Maas-Regel.“]

1495.
[Karikatur „Hauskonzert in Brüssel.“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2016, 3. April). 3. April 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cnzr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.