28. März 1916

0_1_23_52_28_März_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-52.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. März 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 28. März.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Ein milder Regen nieselt hernieder, die winterlich-eisige Witterung ist gewichen, üppig sprießt das Grün an Sträuchern u. Bäumen, nur die weißen Magnolienblüten, die sich so prächtig entfaltet hatten, sind alle erfroren; sie hängen braun wie naß gewordene Zigarren, die sich auflösten, traurig an ihren Stielen. – Frostig überläuft es einen, wenn man heute Morgen in der Zeitung von Englands Kriegsabsichten liest. „Die Kölnische Volksztg. wendet sich in längeren Ausführungen gegen die sich immer wieder zeigenden Ansätze in gewissen Kreisen Deutschlands, die von England einen erträglichen Frieden erhoffen, wenn man nur erst gewisse Forderungen Englands bewilligen wollte, u. die darum gerne auf allerhand Wünsche u. Interessen Englands Rücksicht nehmen möchten. Nichts sei falscher als die Annahme, daß

1477
in England in beachtenswertem Umfange die Neigung zum Frieden vorhanden sei. Es fordere die Pflicht der Wahrheit u. Ehrlichkeit gegenüber dem deutschen Volke, keine Täuschung darüber aufkommen zu lassen, daß in England eine dem Frieden entgegenkommende Strömung von einer irgendwie in Gewicht fallenden Stärke oder Ausdehnung vorhanden sei. Im Gegenteil hat die Stimmung, den Krieg gegen Deutschland mit äußerster Rücksichtslosigkeit bis zur äußersten Konsequenz der Schonungslosigkeit zu führen, eher zu- als abgenommen. Solchen Stimmungen gegenüber sei jedes Zeichen von Schwäche oder Aengstlichkeit von Uebel. Nur volle Entschlossenheit, volle Erfassung der Lage unter Berücksichtigung aller Folgen aus ihnen ist ihnen gegenüber am Platze.“ – Der englischen Aushungerungspolitik tritt ein Amerikaner kernig gegenüber. (New York, 23. März) Von dort erfahren wir durch Funkspruch: „Bezugnehmend auf die Erklärung Lord Cecils am 20. März, daß die Milchagitation in Nord-Amerika unehrlich u. unaufrichtig sei, befürwortete Emerson, der Vertreter des Staates Ohio, im Repräsentantenhaus seinen Antrag zugunsten der Ausfuhr von Milch, um den kleinen Kindern in Deutschland zu Hilfe zu kommen, u. sagte: Ich nehme diesen Versuch, die ehrlichen Bemühungen amerikanischer Bürger im Dienste der Humanität herabzusetzen, sehr übel. Alle Argumente Lord Cecils haben gar keinen Wert gegenüber der Tatsache, daß kleine Kinder aus Mangel an Milch umkommen.“ – Aber was ist einem Engländer die Humanität? – Von der Lage bei Verdun lesen wir folgendes: „Esercito Italiano schreibt vom 23. März: Man wundert sich, daß schon 1 Monat lang um Verdun gekämpft wird, vergißt aber, daß ein solcher fester Platz mit den stärksten Mitteln nicht in 1 – 2 Monaten genommen wird. Die Deutschen haben es auf eine Einschließung von Verdun abgesehen, um eine große

Bresche in die französische Front zu legen. Sie schließen immer enger den Ring um diese Festung. Ob es ihnen gelingt, ist weder in 1 Woche noch in 1 Monat zu sagen.“ Aus Zürich v. 27. März finden wir: „Die sich immer mehr häufenden Angriffe der Deutschen gegen die Front von Verdun geschäftigen die franz. Militärkritiker auf das lebhafteste. Ein franz. Oberst schreibt im Journal: „Der Kampf um den „Toten Mann“ und um die Wälder von Malancourt und Hancourt haben den Deutschen fataler Weise Gewinn verschafft. Die Deutschen setzen ihre Angriffe methodisch fort. Man darf sich keinen Augenblick der Täuschung hingeben, daß der Feind sich etwa mit dem bereits Eroberten zufrieden geben werde, daß darin sein ganzes Kriegsziel bestehe; er hat seine großen Maximen nicht aus dem Gesicht verloren und hält seit dem 21. März an dem Ziel der Zerstörung der ganzen Verdun-Armee fest.“ – Und nun noch eines aus dem amtl. russischen Bericht vom 27. März: „Die Meldung in unserem amtl. Bericht vom 24. März von der Gefangennahme von 18 Offizieren u. 1255 deutschen Soldaten durch uns nach einem Angriff unter Einnahme deutscher Gräben wird wie folgt in dem amtl. deutschen Bericht wiedergegeben: „Die weit vorspringende schmale Ausbuchtung unserer Front hart südlich des Narocz-Sees wurde zur Vermeidung eines umfassenden Feuers einige hundert Meter auf die Höhe bei Blisniki zurückgenommen.“ – Wir lernen es immer besser, das Zwischen-den-Zeilen-Lesen. –

1478
[Karikatur „>Eau de Portugal.<“ / Artikel „Städtische Nachrichten. Die vielumworbene Butterverkäuferin“ / Karikatur „Die Wächterin.“]

[Gedicht „Die Verheirateten in England“ / Humoristischer Text „Neue Städtebilder IV. Haag“ / Gedicht „Tirpitz“ / Humoristischer Text „Der vergiftete Museumsleiter […]“ mit 2 Karikaturen ohne Titel]

1479
[Fortsetzung des humoristischen Textes von der Vorseite mit weiterer Grafik ohne Titel / Humoristische Texte „Lieber Simplicissimus! / Humoristischer Text „Englischer Kriegsbericht“ / Humoristischer Text „Liebe Jugend!“ / Humoristischer Text „Schlau“ / Gedicht „Es war einmal ein Sandsack“]

[Fortsetzung des humoristischen Textes „Der vergiftete Museumsleiter […]“ mit 2 weiteren titellosen Zeichnungen / Gedicht „Allerlei Fettflecke!“ / Humoristischer Text „Nach amerikanischen Berichten […]“ / Humoristischer Text „Neue Tonstücke von Richard Strauß […]“ / Gedicht „Die >Möwe< ist herein!“ / Humoristischer Text „Zur Einberufung der Verheirateten in England“]

1480.
[Fortsetzung des humoristischen Textes „Der vergiftete Museumsleiter […]“ mit 1 weiteren titellosen Zeichnung / Humoristischer Text „Bei der heutigen Sitzung […]“ / Humoristischer Text „In der Wirtschaft eines westfälischen Dorfes […]“ / Humoristischer Text „Ein >amerikanischer Bürger<“ / Humoristischer Text „Bei einer in London demnächst stattfindenden […]“ / Humoristischer Text „Es ist von nun an in Berlin […]“ / Humoristischer Text „>Temps< berichtet über eine Beobachtung […]“ / Gedicht „Än iebler Gunde“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.