25. März 1916

0_1_23_52_25_März_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-52.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. März 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 25. März

[Artikel „Bericht des Chefs des Admiralstabs der Marine.“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Ein unwirtliches Wetter herrschte gestern den ganzen Tag über. Mittags fiel Regen in den frischen Schnee, am Nachmittag stürmten erneut dicke Schneeflockenmassen durch die Luft. Heute Morgen liegt allerwärts Schnee, durch den sich das jung-frische Frühlingsgrün durchdrängt, dabei ist es recht kalt geworden.
Wie weit der etwaige Schaden geht, läßt sich noch nicht feststellen – aber man sieht viele besorgte Mienen. Wie immer, so auch jetzt, hofft man das beste. – Das Haupttagesereignis bildet das stolze Ergebnis der 4. Kriegsanleihe. Amtlich wird mitgeteilt: die Zeichnungen belaufen sich nach den bisher[igen] Meldungen auf rund 10 600 000 000 Mark. Die Teilanzeigen, die das Ergebnis noch etwas erhöhen werden stehen noch aus. Auch die Feldzeichnungen u. die Zeichnungen aus dem überseeischen Auslande sind darin

noch nicht enthalten. Das deutsche Volk brachte damit für Kriegszwecke in 20 Monaten gegen 36½ Milliarden Mark an langfristiger Anleihe auf. Wenn die 4. Kriegsanleihe eingezahlt sein wird, wird Deutschland diese schier unfaßbar gewaltige Summe aufgebracht haben, nämlich 4,38 Milliarden aus der 1.; 9 Milliarden aus der 2.; über 12 Milliarden aus der 3.; und annähernd 11 Milliarden aus der 4. Kriegsanleihe – 36 Milliarden aufgebracht in nicht viel mehr als 1 ½ Jahren, aus eigener Kraft, ohne jede nennenswerte Unterstützung durch das Ausland. Das Ereignis wurde auch in der Reichstagssitzung stürmisch begrüßt, die auch aus dem Grunde ungewöhnlich stürmisch verlief, da der Sozialdemokrat Haase [sich] in vaterlandslosen Reden erging, die zu Tumulten führten.
Die Köln. Zeitung beleuchtet das überwältigende Ergebnis der 4. Kriegsanleihe in einem längeren Artikel, dem wir folgendes entnehmen: „So ist auch zum 4. Mal die Hoffnung in Erfüllung gegangen, die der Staatssekretär Helfferich jüngst im Reichstag aussprach, daß auch diese Kriegsanleihe zu einer wirklichen Volksanleihe werde. Immer noch schöpft Deutschland aus dem tiefen Borne seiner finanziellen Kraft, u. nirgendwo ist ein Boden, ein Versiegen zu sehen. Außerordentliche Hilfskräfte stehen uns noch zur Verfügung, die überhaupt noch nicht in Anspruch genommen sind. Da uns der Krieg halb so viel kostet wie unsern Gegnern, so können wir mit der Summe, die das deutsche Volk in diesen Tagen aufgebracht hat, bis in den Spätsommer hinein auskommen, während sich unsere Feinde grade gegenwärtig überlegen, woher sie die Mittel zur weiteren Kriegführung nehmen sollen. Uns bleibt die begründete Hoffnung, daß unsern Feinden das Schwergewicht dieser Milliarden, die wir jetzt freiwillig aufbringen, dermaleinst aufgebürdet werden wird. Wir haben deshalb auch die Gewißheit, daß, wenn nochmals der Ruf zur Zeichnung ertönen müßte, das Ergebnis ebenso glänzend sein wird.

Deutschland zeigt keinerlei Anzeichen finanzieller Müdigkeit oder Erschöpfung, sondern den Beweis einer ungebrochenen Wirtschaftskraft. Das wird jeder unparteiische Neutrale u. auch der kühl denkende Gegner heute erkennen. Zieht man die Bilanz der Finanzen der kriegführenden Staaten, so hat Deutschland auf seiner Haben-Seite einen Vorsprung zu verzeichnen, den unsere Gegner überhaupt nicht mehr einholen können. Die Hoffnung auf finanzielle Niederzwingung ist wieder einmal zuschanden geworden; jetzt haben wieder die Waffen das Wort!

[Artikel „Städtische Nachrichten. Spätwinters Flockentanz.“ / Artikel „Einer, der sich leicht abfindet.“]

[Fortsetzung des Artikels / Gedicht „Die Garde der Spree“ / Karikatur „>Heite hab‘ ick zu […]“]

[Gedicht „Krieg mit Portugal.“ / Karikatur „Wenn das nicht hilft …“]

[Karikatur „Wenn das nicht hilft …“]

[Karikatur „Der wohlerfahrene Spanier.“]

[Karikatur „Vadding in Frankreich. (LXXIX.)“ / Humoristischer Text „Nachtbesuche“]

[Grafik „Sennheim, von den Franzosen zerstört“]

[Karikatur „Gelungene Anschauung.“ / Karikatur „In Warschau“]

[Karikatur „Ein fetter Happen“ / Humoristischer Text „Ein Überlügner“]

[Karikatur „Beim englischen Botschafter in Washington“]

1471
[Karikatur „Ein altes Rezept“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.