24. März 1916

0_1_23_52_24_März_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-52.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. März 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 24. März.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Wirbelndes, dichtes Schneegestiebe begrüßte uns schon am frühen Morgen; von Stunde zu Stunde verdichten sich die Schneemassen, der Himmel wird immer trüber und dunkler; der ganze Erdboden ist, soweit man blicken kann, hoch mit weißem Schnee bedeckt! Bange Fragen drängen sich uns auf: wie kämpfen unsere armen, wackeren Soldaten gegen diesen Nachwinter? Wird der frischgefallene Schnee der Vernichter der jungen Frühlingspflanzen oder deren Schützer sein? –
Das Gesamtergebnis der 4. Kriegsanleihe liegt zur Stunde noch nicht vor. Was Düsseldorf anbelangt, so finden wir heute in der Zeitung folgendes: das Gesamtergebnis der Zeichnungen auf die 4. Kriegsanleihe bei der Reichsbank, den Vermittelungsstellen u. der Landesbank beträgt zusammen 490 077 700 Mark, gegen die 3. Kriegsanleihe mehr 21½ Millionen Mark, und zwar 80 Millionen Mark Zeichnungen der Landesbank selbst u. 320 Millionen Mark Sammlungen

1467.
bei 200 Sparkassen der Rheinprovinz. Auf alle vier Anleihen zusammen sind bei der Landesbank der Rheinprovinz 1 086 000 000 Mark gezeichnet worden. –
Alle Berichte über den Stand der Kämpfe um Verdun laufen fast alle auf dasselbe hinaus, nämlich: es sei wohl ein Stillstand äußerlich eingetreten, aber die Fortsetzung des Kampfes mit erhöhter Heftigkeit stünde bevor. So finden wir: „In einer Betrachtung der Schlacht bei Verdun schreibt General Berthaut im Petit Journal: „Wir dürfen heute nicht schließen, daß die Deutschen verzichten werden, die vielen triftigen Gründe, aus denen die Deutschen sich in dieses Abenteuer gestürzt haben, bestehen noch immer. Von einer Zusammenhanglosigkeit der deutschen Kampfhandlungen will Berthaut nichts wissen, höchstens könne man angesichts der jüngsten Artillerie-Tätigkeit ohne Infanerie-Angriffe und der verschiedenen Angriffe überall ohne Verbindung untereinander davon sprechen. Aber bisher gehe alles von den Deutschen unternommene aus folgerichtiger Ueberlegung hervor. Die Angriffe auf dem linken Maasufer zwangen uns, zurückzugehen u. so ihrer Artillerie Stellungen für die Längsbestreichung unserer Stellungen auf dem rechten Maasufer zu verschaffen. Die Angriffe Bei Douaumont waren ebenso logisch in ihrer Entwicklung wie die gegen Vaux, welche mögliche Gegen-Angriffe gegen den Rücken von Douaumont verhüten, überall natürlich entwickelt auf immer demselben Gedankengang.“
Von Paul kam gestern Abend noch ein Brief an (geschrieben u. gestempelt am 21. III.). Er schreibt uns: „Braunsberg, den 21. III. 16. Mein lieber Papa!
Welch‘ große Freude hast du mir gemacht, als gestern Abend die lieben, vielen Bücher ankamen! Sogleich fielen wir alle drüber her und die ganze Stube war in wenigen Sekunden bis über die Ohren vertieft. Uns allen, auch der lieben Schwester, haben die „Köllschen Krätzcher“ sehr viel Freude

bereitet! Nimm meinen allerzerzlichsten Dank, auch den meiner Kameraden! Alle Sachen finden großes Interesse, da du eine sehr gute Auswahl getroffen hast. Am kommenden Freitag werde ich mit dem Onkel unserer l. Schwester, einem Rektor, die „drahtlose Telegraphie“ vorführen, zu welchem Zweck er uns hier gestern besuchte. Nun mein lieber Papa schließe ich in der Hoffnung, daß du dich einer recht guten Gesundheit erfreust, mit vielen herzlichen Grüssen an dich, die liebe Mutter, Else und das „Krefelder Engelchen“
dein dankbarer Sohn Paul.
Es besteht noch gar keine Aussicht von hier weg zukommen. Am verg. Sonnabend lautet ungef. nach genauer Unters. Das Ergebn.: Herzgrenzen anscheinend nach rechts erweitert, starker Spitzenstoß, unrein, auch muß wohl an der 2. R. Rippe an der Lunge etwas sein!“ –

[Postkarte „Braunsberg – Am Rathaus“]

1468.
[Gedicht „Die neuen Milliarden.“ / Gedicht „Hört es, ihr alle in der Welt!“ / Gedicht „Im Kaffeehaus.“ / Karikatur „Träumerei“ / Humoristischer Text „Zu den Ausfuhrverboten“ / Gedicht „So heißt er!“ / Humoristischer Text „Als Gabe für […]“ / Humoristischer Text „Im Berliner Rathause […]“]

[Karikatur „Die Ankunft der >Möwe<“ / Humoristischer Text „Der deutsche Maßstab für Helden“ / Gedicht „Alle Neun!“ / Humoristischer Text „Gespenstergeschichten“]

1469.
[Karikatur „Die große Zeitung.“]

[Grafik „Feldgraue an der Pilica“ / Karikatur „Der Ehekrüppel.“ / Gedicht „Britannia spricht:“ / Karikatur „ – Du Orje, roochst […]“ / Gedicht „Es war einmal.“]

1470
[Karikatur „Herrenlose Zeit“]

[rückseitig: Karikatur „Tante Bertha klopft an!“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.