19. März 1916

0_1_23_52_19_März_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-52.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. März 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 19. März.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Der sonderbare Ausdruck im amtlichen Tagesbericht macht uns zuerst stutzig: „Bei wechselnder Sicht“, aber auch das Nachfolgende: „war die beiderseitige Kampftätigkeit gestern weniger rege“, wenn man damit den französischen amtlichen Bericht von Freitag, d. 18. III, nachmittags, vergleicht, wo es heißt: „Nach einem blutigen Fehlschlag erneuert der Feind seine Angriffe gegen die Höhe: Toter Mann nicht. Oestlich der Maas folgte auf eine heftiger gewordene Beschießung von 8 Uhr abends ab eine Reihe sehr heftiger Offensivstösse gegen das Dorf und Fort Vaux. Die Deutschen unternahmen fünf aufeinander folgende Angriffe mit starken Kräften in dieser Gegend, ohne Erfolg zu erzielen, zwei auf das Dorf und zwei andere auf die Häng von dem Fort-gekrönten Hügel, schließlich einen letzten, der aus dem Hohlweg südöstlich des Dorfes Vaux hervorzubrechen suchte. Alle Angriffe wurden durch Sperr- Maschinengewehr gebrochen und kosteten dem Feinde bedeutende Verluste.“ – Wir dürfen ja nichts sagen oder gar unseren amtlichen Tagesbericht kritisieren, aber es scheint uns doch, als „wenn die Kampftätigkeit dennoch eine recht rege“ gewesen sei, wenn wir dem amtlichen französischen Tagesbericht glauben schenken dürfen. – Schon seit einigen Tagen finden wir in unseren Blättern nichts mehr aus französischen Zeitungen über die Bedeutung des etwaigen Falles von Verdun abgedruckt. Wollen wir darüber etwas lesen, müssen wir schon auf Mitteilungen

zurückgreifen, die bereits einige Tage zurückliegen. Wir finden da vom 15. März im „Basler Anzeiger“: „Das Vorgehen der Deutschen gegen Verdun ist nicht etwa abgebremst, sondern wird mit verstärkten Mitteln fortgesetzt. Die Chancen stehen heute trotz eingetroffener französischer Verstärkungen für das deutsche Heer noch unvergleichlich günstiger als beim ersten Angriff. Eines hat die Schlacht bei Verdun jetzt schon zuwege gebracht: es ist merkwürdig, die Boches u. Barbaren sind wie ein Zauberschlag in den meisten französischen Blättern verschwunden. Dafür findet man sogar im Temps Worte der Anerkennung für die deutsche Tapferkeit, und im Journal du Peuple erläßt Fabre einen Aufruf an die Franzosen, in sich zu gehen und auch dem Feinde für seinen Mut und Todesverachtung jene Bewunderung zu zollen, die Frankreich selbst erwartet.“ – Ferner lesen wir aus Amsterdam, v. 15. März: „Wie aus London gemeldet wird, äußerte sich der französische Minister des Innern, Malvy, er rechne bestimmt mit dem Rücktritt des französischen Kabinetts, falls Verdun falle.“
Daß sich das Gerede über Tirpitz‘ Abschied nicht so bald legen würde, war zu erwarten. Trotz des überaus herrlichen Frühlingswetters ist die Stimmung recht gedrückt! –

[Artikel „Zur Verabschiedung des Großadmirals v. Tirpitz“]

Die Sonne, die gestern fast heiß herabschien, hatte viele Spaziergänger herausgelockt. Im Hofgarten schoben hunderte von Kindermädchen die Kinderwagen. Da aber die Kindermädchen mit den kleinen Würmchen in den Kissen noch keine sonderliche Unterhaltung pflegen können, opfern sich die vielen, gleichfalls im Hofgarten sich befindenden Verwundeten in „freiwilliger Liebestätigkeit“, damit den armen Mädchen die Zeit nicht zu lang werde. In-

zwischen pendeln die Glockenröcke der eleganten lustwandelnden Damen zwischen den Bäumen – allerwärts ahnt man den Frühling. Das sieht man auch an den Auslagen der Fenster der Damen-„Konfektions“-Geschäfte. Eine solche Auslage hatte gestern Abend auf der Schadowstraße eine Menge Menschen angelockt: im Ladeninnern war eine grüne Laube hergerichtet und in ihr lag, wonnig dahingegossen mit weit ausgebreitetem Kleiderrocke eine holdseliglächelnde Damen-Gliederpuppe, völlig fastnachtsmäßig anzuschauen. Ihr frühlingsduftig-farbiges Kleid war vollständig einem Rokokkokleid nachgebildet, selbst der Strohwannenhut fehlte nicht. Man glaubte eine Figur von Watteau oder Fragonard zu sehen! Indes nun unsere Feldgrauen mit den Franzosen auf Leben und Tod ringen, werden uns hier genaue Nachbildungen ausgesprochen französischen Ursprungs als herrschende Mode zur Nacheiferung u. Nachformung vorgestellt! Die Weiber vor dem Schaufenster brachen von einem Entzücken in’s andere. Am liebsten hätte ich aus Wut dies Schaufenster zertrümmert und die Rokokko-Gliederpuppe auf die Straße gezerrt! –
All die französischen Fremdwörter sollen aus unserer Sprache bekämpft und herausgeworfen werden, aber die französische Mode wird selbst zur ernsten Kriegszeit von vielen Weibern auf den Knieen angebetet. Findet sich denn Keiner, der stark genug wäre, diesem Unfug zu steuern, der stark genug wäre, diesen Gesinnungsteufel aus unserem Lande zu schmeißen? –

[Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

[Postkarte „Der Löwe zu Düsseldorf. (Kriegswahrzeichen der Stadt Düsseldorf.)“ / Artikel „Hohe Auszeichnungen für Tirpitz.“ / Artikel „>Hunnen<-Musik in England.“]

[Karikatur „Bekehrt.“ / Humoristischer Text „Unser Bataillonsarzt […]“ / Humoristischer Text „Es war in einem […]“ / Humoristischer Text „Die Bauinspektoren der […]“ / Humoristischer Text „In einer westdeutschen Garnison […]“ / Gedicht „Portugals Ende“ / Karikatur „>He, Sie, Wurmmeier[…]<“]

[Karikatur „Merciers Heimkehr“]

[Karikatur „Die oberen Zehntausend.“ / Humoristischer Text „Geschpensterbeschwöhrung in Debberitz.“ / Karikatur „Die englische Zeitung einst und – jetzt.“]

[Karikatur „Die allergeheimsten Kriegswünsche unserer >lieben< Feinde.“]

[Gedicht „Monroes Räumungsbericht.“ / Humoristischer Text und Karikatur „Wie im Felde.“ / Gedicht „Saure Trauben.“ / Gedicht „Werdäng“ / Gedicht „Der kluge Mann baut vor“ / Karikatur „Das Gold der Erde“]

[Grafik und Gedicht „Die Antwort.“]

[Karikaturenserie „Und was haben sie erreicht?“]

1456.
[Karikatur „Die Serben in Rom“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.