16. März 1916

0_1_23_52_16_März_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-52.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. März 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 16. März.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

In einer kleineren Gesellschaft bei meinem Kollegen von der Akademie, Prof. Kraeger, an der auch zwei Offiziere teilnahmen, war natürlich zuerst der Hauptgesprächsstoff „Verdun“, alsdann der Abschied des Großadmirals v. Tirpitz. Schon seit Wochen wurde davon in allen Kreisen gesprochen, es hieß „er sei krank und leidend“; aber kein Mensch glaubte daran. Mit gedämpfter Stimme raunte einer dem anderen zu, was er darüber gehört hatte, was er vermutete. Alle Bemerkungen hierüber liefen schließlich auf dasselbe heraus, nämlich: v. Tirpitz sei von Kriegsbeginn an für die schärfste Durchführung des U-Boot-Kriegs gegen England, als die einzige Waffe gegen das Inselreich, gewesen – aber

1447.
höhere Befehle seien ihm in die Arme gefallen. Er traf mit seinen Plänen die allgemeine Volksstimmung u. den Volksgeist u. verstehen wir es gut, daß ein Entgegenwirken dagegen allseitig höchst eifrig besprochen wurde. Es erschien gestern in der Zeitung unter der Ueberschrift: „Keine Abschwächung des U-Bootkrieges“ folgende Drahtung aus Berlin, vom 14. März: „Amtlich wird gemeldet: In weiteren Kreisen der Bevölkerung wird immer wieder das Gerücht verbreitet, daß der verschärfte U-Bootkrieg, wie er in der bekannten Denkschrift der Reichsregierung an die neutralen Mächte angekündigt wurde, nicht durchgeführt oder aufgeschoben werden würde. Diese Ausstreuungen sind vollständig unwahr. Niemals u. bei keiner verantwortlichen Stelle ist eine Verzögerung oder ein Unterlassen dieses U-Bootkrieges in Betracht gekommen, er ist in vollem Gange.“ Diese Mitteilung beruhigte in etwa die Gemüter. Heute Morgen nun bringt die Zeitung die Nachricht: „Berlin, 15. März. Amtlich teilt das Wolff’sche Telegraphen-Büreau mit: Wie wir hören, hat der Staatssekretär des Reichsmarineamts, Großadmiral von Tirpitz, seinen Abschied eingereicht. Zu seinem Nachfolger ist der Admiral von Capelle in Aussicht genommen.“ Die Nachricht hinterließ einen ungewöhnlich tiefen Eindruck. Die Zeitungen bringen nun eine eingehende Würdigung der riesigen Verdienste Tirpitz’ um die Schaffung der deutschen Flotte. Eine längere Abhandlung soll nun die Gemüter beruhigen. Sie ist überschrieben: Nicht Nervosität, sondern Vertrauen! Ihr möchte ich folgendes entnehmen, mit dem Zusatz, daß trotzdem die „Nervosität“ zurückbleibt: „Die im Ministerium des Inneren herausgegebene Neue Korrespondenz schreibt: In den letzten Wochen ist von verschiedenen Blättern und durch mündliche u. schriftliche Agitation eine gewisse Unruhe in weite Kreise getragen worden, als ob Kriegsmittel, über die wir verfügen könnten, um England in einer nach wenigen Monaten bemessenen Frist

niederzuzwingen u. damit den ganzen Krieg abzukürzen, aus „Sentimentalität“ oder aus Kurzsichtigkeit oder Mangel an Schneid nicht in aller Schärfe angewandt werden sollten. In einem Blatte, es bestehe die Gefahr, daß ein böser Händlergeist den deutschen Heldenarm lähme. Wäre daran nur das Geringste wahr, so hätte das deutsche Volk gerechten Anspruch darauf, einen schleunigen Wandel in der Regierung zu verlangen. (Es folgt nun die Anführung einiger Gründe, aus denen der Schein gewonnen werden kann, daß der U. Bootkrieg gegen England nicht so gehandhabt würde, wie das Volk es sich ihn denkt oder verlangt.) Es schließt alsdann die Abhandlung, wie folgt: „Bei der beobachteten Nervosität hat ein schwerer Irrtum mitgewirkt. Es wurde so dargestellt, als ob der verschärfte U. Bootkrieg, (Versenkung aller feindlichen bewaffneten Handelsschiffe ohne Warnung u. Rettung überall, Versenkung unbewaffneter feindlicher Frachtschiffe in der Kriegszone, Vernichtung überall durch Minen) wieder aufgehoben werden sollte. Daran ist in Wahrheit keinen Augenblick gedacht worden. Nach der im Großen Haupt-Quartier getroffenen Entscheidung verbleibt es bis auf weiteres dabei, daß zwar die rechtmäßige Schifffahrt unter neutraler Flagge nach den völkerrechtlichen Regeln behandelt, im übrigen aber unser U. Boot-Krieg in aller Schärfe durchgeführt wird.“ – Ob nun die „Nervosität“ nachlassen wird? – v. Tirpitz geht dennoch! – Eine weitere Aufregung schafft zudem die heutige Mitteilung: Die Mehrheit des Abgeordnetenhauses gegen den Reichskanzler. – Wie sich diese Angelegenheit entwickeln wird, vermag zur Stunde kein Mensch zu sagen. – Das herrlichste Frühlingswetter lacht uns entgegen; den ganzen Tag über war die Witterung fast schwül – ja, die Luft ist recht schwül! –

1448.
[Artikel „Städtische Nachrichten. Die Kriegsgewinnsteuer in der Praxis.“ / Gedicht „Das Lied von der Appam.“]

[Humoristische Texte „Müller und Schultze“ / Humoristischer Text „Die Spiritisten als Bundesgenossen Tommy Atkins“ / Gedicht „Die >Möwe<“]

1449.
[Karikatur „Die Tabakssteuer.“]

[Humoristischer Text „>Ha, diese Germans!< […]“ / Humoristischer Text „in den >unerlösten< Gebieten!“ / Humoristischer Text „Eines der wichtigsten Kriegsziele […]“ / Humoristischer Text „Scherzfrage“ / Humoristischer Text „Neugierige Berichterstatter bei Stürmer“ / Gedicht „Chor der Feinde:“]

1450.
[Karikatur „Die Junggesellensteuer kommt!“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.