14. März 1916

0_1_23_52_14_März_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-52.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. März 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 14. März

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

Äußerlich ist ein Stillstand vor Verdun eingetreten, aber wir wissen zu genau, daß diese Ruhe nur Schein ist; zu viele Briefe von der Front dort nach hier, die auffallenderweise nicht durch Briefsperre zurückgehalten werden, belehren uns eines Anderen. – Die ausländischen Zeitungsstimmen besagen wieder folgendes: „Genf, 12. März. In Paris hatte man geglaubt, daß den Höhepunkt der Schlacht bei Verdun die Gefechte am Donnerstag bildeten, aber der Kampf am Freitag habe mit einer Heftigkeit getobt, daß der Stahlregen der Geschosse auf die Hauptangriffspunkte bei Verdun einen orkanartigen Charakter angenommen habe.“ Und weiter heißt es: „Unter der Ueberschrift >An die, welche sagen, alles steht gut!< gibt der Deputierte Roux Costadan im Rappel vom 1. März einer trüben Stimmung Ausdruck, indem er sagt: >Hier auf unserer Front wird die große entscheidende Schlacht geschlagen! Ihr aber, die ihr Frankreich regiert,

1442.
ihr, die ihr bestimmt habt, daß man alle Herdfeuer, alle Fackeln u. alles Licht verlöscht, ihr, die ihr, ohne Tyrannen zu sein, doch die Tyrannen spielen, der Herde Ruhe befehlen und den Wolf bekämpfen wollt, indem ihr die Flöte am Bach spielt! Ihr, die ihr das Volk verhindert habt, seine Ohren an die rauhe Wahrheit zu gewöhnen, ihr, die ihr unsere Demokratie zu epischen Schlachten führt, wie der Schächer sein Vieh zur Schlachtbank, ihr, die ihr glaubt, daß Frankreich siegen kann mit einer dreifachen Lügenbinde über den Augen, mit einer Maske vor dem Gesicht und Ketten an den Füssen, mit einer Sklavenseele! – Ihr, die Ihr Minister seid in einer Republik von Kameraden, unfähig zu sehen und unfähig, die Dummheit zu strafen! Und Ihr, Parlamentarier, blockende Hammel, gezeichnet und numeriert, die Ihr keine schlimmeren Feinde habt, als Euch selbst! Ihr, denen dieses Land der Helden, der Märtyrer die schwere Aufgabe der Leitung, eine erschreckende Mission für das gemeinsame Wohl u. fürchterliche Verantwortung auferlegt hat – seid Ihr all dessen würdig? Muß man noch lauter schreien, um Euch zu zeigen, daß um Euch her die Erde erzittert, daß die Gefahr größer u. größer wird, sich ständig nähert, während Ihr auf Euern Bänken glückselig schnarcht. Wie kann man Euch wecken, Ihr lebenden Toten! – Hört gut zu, prägt dies Euren Dickschädeln ein: Auf unserer Front war der Anfangauf unserer Front wird auch das Ende sein! Der Schlüssel des Weltreichs, welche der Barbar begehrt gegen alle Hoffnungen, trotz Eures Optimismus, trotz aller unüberwindlichen Schwierigkeiten – es ist nicht Bagdad, nicht Saloniki, nicht Kairo, nicht Erserum – es ist Paris! Ja Paris ist es. Ihr lacht – aber seht Euch vor, in Babylon lachte man auch, man trank hinter den dicken Mauern, ohne sich um die Perser zu kümmern.

Aber Cyrus lenkte den Lauf des Euphrat ab, und das Lachen verstummte! Wenn Frankreich unterliegt, triumphiert Deutschland. Dies ist sein Ziel, es wäre das Ende des Krieges. Deutschlands umnebeltes Gehirn ist von diesem Gedanken besessen!“ –
Eine echt-französische Auslassung, kein Deutscher würde so geschrieben haben! Da am Ende vom Schluß des Krieges gesprochen wurde, so suchen wir mal in der Zeitung nach, ob darüber nichts zu finden ist. Schon seit Wochen hatte sich keine Stimme mehr darüber verlauten lassen. Da finden wir heute nun folgendes, aus Amsterdam, v. 13. März: „Wie Lord Kitchener über die >Erschöpfung< Deutschlands denkt, geht aus einem Briefe eines englischen Generalstabsoffiziers hervor, der nach London schreibt, Kitchener habe bei seinem jüngsten Besuch in Frankreich gesagt, es sei ein Wahn, den Frieden noch in diesem Jahre zu erwarten; weder militärisch noch wirtschaftlich sei Deutschland so erschöpft, daß es nach Frieden drängen müsse, was sich nach seiner Meinung allerdings auch von den Verbündeten sagen lasse. Kitchener glaubt sicher, daß noch mehr als ein volles Jahr bis zum Friedensschluß vergehen werde. Kitchener habe mit erhobener Stimme gesagt, der Soldat müsse immer an den Sieg, nicht immer an den Frieden denken!“ – Dabei ist das Wetter nun so wundersam mild, so verheißungsvoll geworden. Freudigen Auges, trotz allen Elends, das uns umgibt, trotz der hohen Preise, die nun dreimal so hoch geworden sind wie zu Friedenszeiten, trotz der Knappheit, ja, des völligen Fehlens mancher Lebensmittel, ruft einer dem anderen zu: „Bald kommt der Frühling!“ – Und die Gegenrede hört man aussprechen: Und mit ihm der Frieden! Man kann es sich nicht vorstellen, daß es noch lange dauern wird! Und doch – – – – .

1443.
[Karikatur „Europa im zweiten Kriegsjahr 1915/16“]

[Karikatur „Im Gefangenenlager“ / Humoristischer Text „Spiele nie mit Schießgewehr …“ / Humoristischer Text „Lieber Simplicissimus!“ / Humoristischer Text „>Sieben<“]

1444.
[Karikaturenserie „Kriegsziele“]

[Gedicht „Ssasonowitäten“ / Humoristischer Text „Der neugierige Lansing“ / Humoristischer Text „Die Höchstpreise“ / Humoristische Texte „Liebe Jugend!“]

1445.
[Karikatur u. Gedicht „Das Feldpanoptikum.“ / Gedicht „Die Helden ohne Eisenkreuz.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.