4. August 1915

1915 08 04

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 3. August 1915

Über die Geschichte der Hildener Jugendkompanie im ersten Kriegsjahr

Hilden, 3. August. Die Hildener Jugendkompagnie im ersten Kriegsjahr. Durch den Erlaß vom 16. August 1914 forderten die Minister des Krieges, des Innern und der geistlichen und Unterrichtsangelegenheiten die männliche Jugend über 16 Jahre auf, sich während des mobilen Zustandes unseres Vaterlandes freiwillig einer militärischen Vorbereitung zu unterziehen. Mit der Durchführung dieser Ausbildung wurde der hiesige Ortsausschuß für Jugendpflege beauftragt, der in seiner Sitzung vom 24. September v. J. für diese Arbeit einen besonderen Ausschuß wählte. Zur Teilnahme an dieser Ausbildung forderten die verschiedenen, dem Ortsausschuß angeschlossenen Vereine durch Aufrufe auf. Die erste Zusammenkunft, die von 46 jungen Männern besucht war, fand am 27. September statt. Es wurde sofort mit den praktischen Uebungen begonnen, die Leitung übernahm Herr Weller. Außerdem wurden Montags, Dienstags und Freitags für jeden Zug in der Lesehalle in der Schulstraße Instruktionsstunden abgehalten. An Stelle des zum Heeresdienst eingetretenen Herrn Weller übernahm vom 17. Oktober 1914 ab Herr Beigeordneter Gerwien sen. Die Führung der Kompagnie Hildener Kriegsfreiwilliger, die später die kurze Bezeichnung „Jugendkompagnie Hilden“ erhielt. Herr Feldwebel de Paulis übernahm die praktische Ausbildung der Jungmannschaft. Außerdem stellten sich noch verschiedene Hildener Bürger als Führer und Lehrer in den Dienst der Sache. Die Mitgliederzahl der Kompagnie wuchs ständig, bis sie mit 250 im Dezember v. J. ihren Höhepunkt erreichte. Die Beteiligungsziffern bis zum Ende des ersten Kriegsjahres stellten sich wie folgt: An 52 Uebungen nahmen zusammen 500 Führer und 5042 Jungmannschaften teil, an den Instruktionsstunden beteiligten sich 278 Führer und 2820 Jungmannschaften, es kommen somit auf 118 Uebungszeiten 778 Führer und 7862 Jungmannschaften. Durch Entgegenkommen der Stadt, sowie durch freiwillige Spenden mehrerer Hildener Bürger konnte die Jugendkompagnie mit Mütze, Rucksack und Gamaschen ausgerüstet werden. Durch den Eintritt einer Anzahl Mitglieder ins Heer sowie durch sonstige Umstände ist die Beteiligung an den Uebungen leider nicht mehr so stark. Außer verschiedenen großen Uebungen erfolgte am 7. Februar auf dem Sportplatz an der Waldschenke eine Besichtigung der Jugendkompagnie durch Oberst Herrlich. An diese Besichtigung schloß sich eine große Uebung am Jaberg. Am 18. April erfolgte die Weihe der Fahne durch Hauptmann Klingelhöfer. Die Fahne war ein Geschenk des Beigeordneten Gerwien sen. Zwecks Abhaltung größerer Felddienstübungen haben sich die benachbarten Jugendkompagnien des bergischen Landes zu einem Verband zusammengeschlossen. Das Generalkommando des 7. Armeekorps hat der Jugendkompagnie in Hilden die Nr. 486 und 487 verliehen. – Es zeigt sich mithin auch in der Jugendkompagnie, daß im Interesse unseres Vaterlandes eine reiche Tätigkeit entfaltet wurde.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.