31. August 1915

BAST_31_08_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. August 1915

Frauenarbeit im und nach dem Krieg Der Autor sieht
einen drohenden Kampf um Arbeit mit der Gefahr der Billiglöhne.

Eine Frauenaufgabe.
   Wie wird es nach dem Kriege werden? Die Frage mag töricht
erscheinen in einer Zeit, wo Europa noch erfüllt ist von Waffen-
lärm und Kriegsgeschrei, und doch gibt es Tausende von Frauen,
die mit banger Sorge an die Zukunft denken: Die Kriegerwitwen,
die nun für die Familien sorgen müssen, die heranwachsenden
Töchter, die den Vater verloren haben und ihren Unterhalt selbst
verdienen müssen. Viele von ihnen arbeiten bereits jetzt, aber es
sind meist Notstandsarbeiten, die sie verrichten, sie ergriffen irgend-
eine Tätigkeit, die sich ihnen bot, und die nicht viele Kenntnisse
voraussetzt. Wenn sie nur etwas zu der Kriegsunterstützung hinzu-
verdienen konnten.
   Schon vor Beendigung des Krieges werden die neugeschaffenen
Industrien für den Kriegsbedarf, die so viele Frauenhände brauchten,
zum größten Teile den Betrieb einstellen. Es brauchen nicht mehr
Säcke und Wäsche für die Soldaten genäht, nicht mehr Strümpfe
gestrickt werden, wenn der Frieden in sicherer Aussicht ist, und auch
die Munitionsfabriken werden nicht mehr mit Hochdruck arbeiten.
Wir alle wären froh, wenn die Zeit nahe wäre, und doch bringt
auch sie Sorge mit sich, denn das Verschwinden der Kriegsindustrie
bedeutet die Entlassung zahlreicher Frauen.

    Aber werden sie neue Arbeit finden? Es mag sein, aber ob
die Arbeit gut gelohnt wird, und ob nicht die Frauen, die Arbeit
um jeden Preis haben müssen, vielen Männern die Plätze ver-
sperren, die nicht für so billiges Geld arbeiten können, das ist eine
ernste Frage, mit der sich die Organisationen schon lange be-
schäftigen. Der Krieg bringt einen ungeheuren Frauenüberschuß
mit sich und die Mehrzahl der alleinstehenden Frauen kommt nicht
aus begüterten Schichten, sondern aus der Arbeiterschaft und
dem kleinen und mittleren Bürgertum. Sie können
nicht damit rechnen, von ihren Renten zu leben. Die Hinter-
bliebenenunterstützung reicht nicht aus.
   Es erscheint klar, daß die Heimarbeit einen unge-
heuren Umfang annehmen wird. Zu dem schon jetzt zu großen
Heere der Heimarbeiterinnen werden Tausende neu hinzuströmen,
der Kampf um bessere Löhne wird erschwert, denn die „Neuen“
wollen nur erst einmal Arbeit, wollen feste Abnehmer und ver-
trösten sich auf später.
   In den Fabriken und allen anderen Betrieben könnte dann
ein scharfer Konkurrenzkampf zwischen Mann und Frau entstehen.
Die Arbeiterin, die für ihre Kinder jetzt allein sorgen muß, fürchtet
die Arbeitslosigkeit, weil sie den Hunger mit sich bringt.
Sie sieht die Angst, wie die aus dem Felde Zurückkehrenden an die
alten Stellen wieder anklopfen; sie will nicht weichen, lieber billiger
arbeiten, so billig, daß den Unternehmer die Frauenarbeit billiger
dünkt.
   Es ist kaum ein Ausweg zu finden und nur die Möglichkeit
besteht, den entsetzlichen Folgen des Konkurrenzkampfes zwischen
Mann und Frau vorzubeugen durch umfassende Organisation und
Aufklärung. An die Heimarbeiterinnen, die Sandsäcke, Militär-
wäsche und Uniformen nähen, wird man nur sehr schwer heran-
kommen. Und doch ist es nötig, sie schon jetzt heranzuziehen, weil
es nach dem Kriege noch bedeutend schwieriger sein wird und weil
es dann vielleicht zu spät ist.
   Hier bietet sich ein Arbeitsfeld für die organisierten Frauen.
Sie müssen jetzt ihre ganze Kraft zur Gewinnung dieser neuen
Arbeiterinnen einsetzen; sie leisten dadurch nicht nur diesen, sondern
auch sich selbst und schließlich der gesamten Arbeiterklasse einen
wertvollen Dienst.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.