28. August 1915

BAST_28_08_1915_I

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1915

Heinrich Cunow, Redakteur beim „Vorwärts“, erwartet als Folge des Kriegs eine
wachsende staatliche Regulierung der Wirtschaft (Stichwort „Kriegssozialismus“). Seiner Ansicht nach muss die Sozialdemokratie ihren staatlichen Einfluß stärken, um solche Maßnahmen in ihrem Sinne
zu lenken.

               Was wird werden?
                       Von Heinrich Cunow.
   Die Frage, was von den verschiedenen kriegswirtschaft-
lichen Maßnahmen, die heute gewöhnlich unter dem Ausdruck
„Kriegssozialismus“ zusammengefaßt werden, nach
Friedensschluß bestehen bleiben wird, hat bisher weit mehr die
Köpfe bürgerlicher Nationalökonomen und Sozialtheoretiker
beschäftigt als unsere Parteipresse. Diese Zurückhaltung be-
weist keineswegs, daß unsere Partei sich für eine solche Erörte-
rung nicht interessiert, verdankt doch die heutige kriegswirt-
schaftliche Verbrauchsregelung wie das gesamte Versorgungs-
und Unterstützungswesen unserer Partei und den freien Gewerk-
schaften die mannigfachsten Anregungen und Antriebe; aber
zunächst beschäftigen unsere Partei natürlich weit mehr die
Streitigkeiten in unseren eigenen Reihen und die dringende
Frage, welche staatlichen und kommunalen Einrichtungen sind
nötig, um die Lage der Arbeiterschaft in der jetzigen Teuerungs-
zeit einigermaßen erträglich zu gestalten und ihr die durch die
politischen Kämpfe der letzten Jahrzehnte im Staatsleben er-
rungene Stellung zu erhalten. Mag die Frage danach, wie
sich nach dem Kriegsende das Wirtschaftsleben gestalten wird,
noch so wichtig sein, wichtiger ist die soziale Gegenwartsarbeit.
Zudem läuft heute noch jeder Versuch, die Lebensdauer und
Fortzeugungskraft der durch die Kriegsnot geschaffenen kriegs-
wirtschaftlichen Neueinrichtungen ermitteln zu wollen, auf eine
bloße Wahrscheinlichkeitsrechnung hinaus. Denn wir wissen
nicht, welche Veränderungen die kommenden Kriegsmonate
noch in unserem Wirtschaftsleben hervorrufen werden, welche
Lasten und Kraftreserven der Krieg uns hinterlassen und welche
neuen Lebensmöglichkeiten er uns eröffnen wird – und doch
werden diese Faktoren von bestimmendem Einfluß auf die
neue Wirtschaftsperiode nach dem Kriege sein.


   Tatsächlich kommen denn auch die bürgerlichen Sozial-
wissenschaftler, die den heute noch die nächste Wirtschaftszukunft
verhüllenden Schleier lüften möchten, über einige allgemeine
Wahrscheinlichkeitsberechnungen nicht hinaus. Dennoch sind
keineswegs alle derartigen Versuche ohne weiteres unnütz, denn,
ist es auch noch verfrüht, schon heute feststellen zu wollen, wie
nach dem Kriege sich das Wirtschaftsleben im einzelnen ge-
stalten wird, so lassen sich doch immerhin ziemlich deutliche
Richtungslinien der Bewegung erkennen.
   Charakteristisch für so manche Aenderung, die bisher schon
der Krieg in den Anschauungen der bürgerlichen Gelehrtenwelt
hervorgebracht hat, ist die Tatsache, daß selbst jene Sozial-
wissenschaftler, die der Meinung sind, nach dem Kriege werde
die heutige „Tendenz zum Staatssozialismus“ schnell verblassen,
und das Prinzip der Wirtschaftsfreiheit wieder als
allein richtig anerkannt werden, doch eine gewisse Fortentwick-
lung der heutigen sogenannten kriegssozialistischen Organi-
sationen auf die neue Wirtschaftsära annehmen. Wie weit sich
diese Wirkung erstrecken wird, darüber bestehen freilich große
Meinungsverschiedenheiten. Sind die einen der Ansicht, daß
der Staat in seiner Fürsorge für die zukünftige Kriegsbereit-
schaft sich darauf beschränken werde, die Reihe der Staatsbe-
triebe (besonders Militärbetriebe) zu vermehren und sich über
die Industriezweige, die für die Erhaltung des Wirtschafts-
lebens während der Kriegszeit besonders in Betracht kommen,
eine gewisse Kontrolle zu sichern, so erwarten andere, wie z.B.
Hermann Levy und Franz Oppenheimer, eine Art „Vor-
ratswirtschaft“, die schon im Frieden dafür sorgt, daß
zu Kriegsbeginn nicht nur ein gewisser Vorrat von Munition,
sondern auch von notwendigen Rohstoffen, Lebensmitteln und
technischen Betriebsmitteln zur ungestörten Fortsetzung des
Produktionsprozesses vorhanden ist. Eine dritte Gruppe von
Professoren, darunter vornehmlich Edgar Jaffé und Karl
Ballod, rechnen sogar mit einer Art staatssozialistischer Organi-
sation der wichtigsten Produktionszweige, einer sogenannten
„Militarisierung des Wirtschaftslebens.“
   Ballod meint in seinem Artikel „Einiges aus der
Utopienliteratur der letzten Jahre“ (erstes
Heft des von Professor Grünberg her-
ausgegebenen „Archivs für die Geschichte des Sozialismus und
der Arbeiterbewegung“), daß durch den Krieg der
Glaube an die Herrlichkeit der freien Konkurrenz zerstört sei
und auch die Regierung zur Erkenntnis kommen werde, eine
organisatorische Zusammenfassung der Kräfte bringe größere
Wirkungen hervor, als die wirtschaftliche Zersplitterung vor
dem Kriege. Die Folge werde sein, daß der Staat nach und
nach eine „Reihe von Wirtschaftszweigen“ in eigenen Betrieb
nehmen werde. Und Edgar Jaffé faßt im ersten Kriegsheft
(Dezember 1914) seines „Archivs für Sozialwissenschaft und
Sozialpolitik“ seine Ansicht in die Worte zusammen: „Eines
aber ist gewiß, noch in diesem Kriege, im kommenden Frieden,
wird unser Wirtschaftssystem nicht mehr das gleiche sein, wie
vorher. Ob wir wollen oder nicht, der Krieg wird auch hier
einen ungeheuren Ruck nach vorwärts bedeuten, und dieser
Fortschritt kann kein anderer sein, als der auf dem
Wege zur Gemeinschaft. Was heute unter dem Druck
der militärischen Notwendigkeit geschieht, wird und kann mit
dieser nicht wieder verschwinden; wahrscheinlich sind
die Kriegsmaßregeln nur der Auftakt zu
prinzipiellen Neugestaltungen, deren Um
fang noch nicht abzusehen ist.“
   Ob die Folgerungen Ballods und Jaffés in allen Teilen
zwingend sind, kann hier außer Betracht bleiben; daß aber in
jedem Fall ihre Ansicht, nach dem Kriege werde sich viel mehr
als je bisher die Forderung einer auf die militärische Kriegs-
bereitschaft gerichteten staatssozialistischen Organisation in
unserem Wirtschaftsleben durchsetzen, eine weit größere Wahr-
scheinlichkeit besitzt als die entgegengesetzte Meinung, die wirt-
schaftliche Entwicklung werde im alten Geleise forttrotten,
darüber kann meines Erachtens bei niemand, der die wirt-
schaftlichen Umwälzungen während des ersten Kriegsjahres
verfolgt hat, ein Zweifel bestehen. Die Frage „Was wird
von den kriegswirtschaftlichen Maßnahmen bleiben?“ ist freilich
in dieser Form unrichtig. Die meisten der jetzigen Kriegsmaß-
regeln sind Gelegenheits-, man kann in gewissen Sinne sagen
Verlegenheitsmaßnahmen, entstanden aus der Kriegsnot und
bestimmt, gewissen Mängeln abzuhelfen, die sich während des
Krieges aus dem zersplitterten kapitalistischen Wirtschaftsbetrieb
ergeben haben. Sie stellen sich daher als Organisationsimprovi-
sationen dar, die größtenteils für die Friedenszeit gar nicht
passen. Die Frage muß vielmehr lauten: „Hat sich die Er-
zeugung und Verteilung der Güter nach dem Prinzip der freien
Konkurrenz während der Kriegszeit als den Bedürfnissen der
Landesverteidigung und Volksernährung angepaßt erwiesen,
oder müssen notwendig im Interesse der Landesverteidigung,
des Staats- und Volkslebens Organisationsänderungen in
sozialistischer Richtung vorgenommen werden?“
   Die Antwort auf diese Frage kann nicht zweifelhaft sein.
Bestimmte Kreise der Industriellen mögen sich im Eigeninter-
esse gegen die Erkenntnis sträuben, daß der freie Wettbewerb
versagt hat; den breiten Volksmassen sowie einem großen Teile
der Gelehrtenschaft, der Verwaltungsbureaukratie und vor
allem der Militärverwaltung dürfte denn aber doch der Krieg
die Erleuchtung gebracht haben, vieles in unserem kapitalisti-
schen Wirtschaftsgetriebe bedürfe einer Umänderung!
   Ganz abgesehen von allen Kriegserfahrungen kann schon
deshalb die wirtschaftliche Entwicklung nicht dort wieder ein-
setzen, wo sie vor dem Kriege stand, weil die kapitalistische Wirt-
schaft wesentlich anders aus dem Kriege herauskommt, als sie
hineingegangen ist, und ganz andere Lebensbe-
dingungen vorfindet. Vornehmlich wird schon bald
nach Beendigung des Krieges die Bankfinanz eine weit größere
Rolle spielen. Reich und Bundesstaaten, Kreise und Gemein-
den, sie alle werden nach Anleihen schreien, um ihre während
des Krieges aufgelaufenen Geldbedürfnisse zu befriedigen. Und
nicht geringere Anforderungen werden Industrie und Handel
stellen; denn die Rohstoffvorräte sind aufgearbeitet, die alte
Lagerware ist abgestoßen, die Maschinerie ist zum großen Teil
verschlissen. Die Bankfinanz erlangt aller Voraussicht nach
im Wirtschaftsgetriebe eine ganz andere Bedeutung, als sie
bisher gehabt hat, und mit ihrer Macht wächst die Abhängigkeit
der Großindustrie und des Großhandels von ihr.
   Ferner ist mit Sicherheit darauf zu rechnen, daß, um die
verbrauchten Kriegsmaterialien zu ergänzen und in ihrer Er-
zeugung von der Privatindustrie unabhängiger zu sein, die
Heeresverwaltung auf Einrichtung neuer Militärbetriebe
drängen wird, denen sich, da die enorme Kriegsverschuldung
in keinem Fall allein durch neue Steuern gedeckt werden kann,
voraussichtlich die staatliche Monopolisierung einer Reihe
Industriezweige anreihen wird.
   Und ferner wird man kaum wie bisher die Versorgung der
deutschen Industrie mit unentbehrlichen Rohstoffen dem Be-
lieben des Einfuhrhandels überlassen. Der Staat wird auch
dort regelnd eingreifen müssen, indem er das Halten gewisser
Vorratsmengen anordnet, durch gesetzgeberische Maßnahmen
und Subventionen den Anbau bestimmter Rohstoffe fördert,
die Verwendung einzelner Materialien (z.B. des Kupfers)
zur Herstellung von gewissen Waren beschränkt oder verbietet,
und andererseits die Förderung oder den Export bestimmter Er-
zeugnisse, wie der Steinkohle; des Eisenerzes oder des Roh-
eisens unter staatliche Kontrolle stellt. Maßnahmen, die schon
heute in Anbetracht der Syndizierung dieser Industriezweige
leicht durchzuführen sind.
   Selbstverständlich können und werden diese Maßregeln
nicht über Nacht eingeführt werden; doch die Richtung
der Entwicklung geht unzeifelhaft nicht auf eine
Wiederherstellung der sogenannten Wirtschaftsfreiheit, sondern
auf eine Unterordnung dieser Freiheit unter
die staatlichen Lebens- und Machtbedin-
gungen – auf die staatliche Organisierung und Kon-
trollierung des Wirtschaftsgetriebes. Wie diese Maßnahmen
durchgeführt werden und inwieweit das Interesse der Arbeiter-
schaft dabei Berücksichtigung findet, wird hauptsächlich davon
abhängen, welchen politischen Einfluß die sozial-
demokratische Partei auf die Staatsgewalt besitzt. Je mehr die
kapitalistische Wirtschaft unter staatliche Aufsicht gelangt, desto
mehr muß die Sozialdemokratie versuchen, politische
Macht zu gewinnen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.