28. August 1915

BAST_28_08_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1915

Der Postverkehr mit in Russland internierten Deutschen ist nicht mehr als Kriegsgefangenpost möglich, sondern nur noch über die Vermittlung des neutralen Auslandes.

Briefverkehr mit deutschen Zivilgefangenen
                           in Rußland.
   Nach einer Entscheidung der russischen Regierung ist den deut-
schen Zivilgefangenen in Rußland der unmittelbare Briefverkehr mit
der Heimat untersagt, weil sie sich nicht in Konzentrationslagern be-
finden, sondern nur gezwungen sind, in den ihnen angewiesenen Ort-
schaften zu leben, und daher ihr Postverkehr den allgemeinen Be-
stimmungen zu unterwerfen ist. In Deutschland können daher Post-
sendungen an diese Gefangenen nicht mehr nach Art der Kriegs-
gefangenensendungen unmittelbar, sondern nur noch durch Mittels-
personen im neutralen Ausland versandt werden.


   Zur Vermittelung dieses Verkehrs hat sich der Deutsche Hilfs-
verein in Stockholm erboten, der dort seit dem Jahre 1876 besteht
und während des Krieges den brieflichen Verkehr mit Deutschland
unternommen hat. Der Verein berechnet für seine Dienste nichts,
bittet jedoch, jedem Briefe für Portoauslagen zwei internationale
Post-Antwortscheine, die zum Preise von 25 Pf[enni]g bei den Postanstalten
erhältlich sind, beizufügen.
   Die Briefe können in deutscher Sprache, müssen jedoch mit
lateinischen Buchstaben deutlich geschrieben werden und sind dem Ver-
ein in dem für den Empfänger bestimmten genau adressierten und
offenen Umschlage einzusenden, ebenfalls in offenem Umschlage. So-
weit erforderlich, wird die Adresse für die Weitersendung nach Ruß-
land übersetzt werden. Genaue und deutliche Adresse des Absenders
und Empfängers ist dem Verein jedesmal anzugeben, da täglich viele
Hunderte von Briefen einlaufen. Die Adresse des Absenders ist auch
in dem weiterzusendenden Briefe anzugeben, da sonst der Verein Briefe,
die als unbestellbar zurückkommen, den Absendern nicht wieder zurück-
senden kann. In den Briefen darf kein politisches Thema berührt
werden. Es empfiehlt sich auch nichts oder nur sehr wenig vom
Kriege in den Briefen zu erwähnen. Jede Zeile wird von der Kriegs-
zensur gelesen und Briefe mit beanstandetem Inhalt erreichen die
Adressaten niemals. In jedem Briefe ist der Deutsche Hilfsverein in
Stockholm als Vermittler anzugeben, um dem Empfänger sofort klar
zu machen, auf welchem Wege er antworten kann. Die an den Ver-
ein gerichteten Begleitschreiben sind zwar genau, aber so kurz wie
möglich abzufassen.
   Der Verein läßt jedem Absender eine Benachrichtigung über die
Weiterbeförderung eingesandter Briefe zugehen. Für den Fall, daß
der Verein Telegramme besorgen soll, ist gleichzeitige Einsendung des
ungefähren Betrages der Kosten (das Wort nach Rußland etwa 30
Pf[enni]g) erforderlich. Ein etwaiger Ueberschuß wird nur auf Wunsch
dem Absender zurückgesandt, sonst für die guten Zwecke des Vereins
verwandt. Paketsendungen können durch den Verein nicht besorgt
werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.