28. August 1915

BAST_28_08_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1915

Ein neues, bisher auf Großstädte beschränktes, nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“ sehr bedenkliches, Sonntagsnachmittagsvergnügen für den Bürger erreicht auch Gräfrath: der Schützengraben zu Besichtigung.

  „Zum fidelen Schützengraben.“
   Hatte sonst der geruhsame Spießer an Sonntagen seinen
Nachmittagskaffee geschlürft (in des Wortes wahrster Bedeu-
tung), so zog er sich seinen guten Rock an und lenkte seine
Schritte nach irgendeinem Biergarten, wo das braune Naß
schäumte und wo der Bürger mit gleichgesinnten Seelen beim
Skat seine geistigen Kräfte maß. Das ist jetzt anders gewor-
den. Der Skattisch im Gasthofsgarten ist verwaist. Die Gäste,
die dort sich gegenseitig „reizten“, sind ausgeblieben. Wo sie
jetzt sein mögen? fragt sich der Kellner, der mißmutig die
Serviette unter den Arm wirft und eine wenig vergnügliche
Promenade zwischen den leeren Tischen macht. Die Frage ist
berechtigt und sie hat eine über das rein geschäftliche Interesse
des Kellners hinausgehende Bedeutung: Die Leute gehen jetzt
an Sonntagen nicht mehr zum Biergarten, sie besichtigen den
– Schützengraben.
   Als wir in großstädtischen Blättern zum ersten Male unter
den Anzeigen der „Vergnügungen und Sehenswürdigkeiten“
den Schützengraben fanden, zu dessen Besichtigung ein hochver-
ehrliches Publikum eingeladen wurde, glaubten wir an einen
schlechten Scherz. Wir hatten uns getäuscht. Der Schützen-
graben als „Anziehungspunkt“ für das Sonntagsnachmittags-
Publikum existierte und jung und alt, Männlein und Weib-
lein, pilgerte nach dem Schützengraben, packte am Schützen-
graben den Freßkoffer aus und äugte am Schützengraben mit
gierigen Augen nach dem Schild, das die tröstliche Versicherung
enthält: „Hier können Familien Kaffee kochen!“
Und die Zeitungen konnten am Montag von einem Massen-
besuch und von dem bekannten buntbewegten Leben und Trei-
ben berichten.


   Ja, man sah sich in seinem Verlaß auf den guten Ge-
schmack wieder einmal getäuscht. Der fidele Schützengraben
war da. Und man mußte sich damit begnügen, Freude daran
zu haben, daß sich die Geschmacklosigkeit wieder mal auf ein-
zelne Großstädte beschränkte. Doch auch dies Freude war nur     
von kurzer Dauer. Die Berliner sollen sich man nix einbilden!
Was die können, das können wir auch! Und wenn wir den
Berlinern auch nicht ihr philharmonisches Orchester oder ihr
Altes Museum nachmachen können, einen Schützengraben aus-
werfen und ihn dem Sonntagspublikum für Geld sehen lassen,
– das können wir mal ganz bestimmt. Karl, was gemacht wer-
den kann, wird gemacht! sagt Bräsig zu seinem Freunde Haber-
mann. Und so sagten auch die Gräfrather und der
Schützengraben wurde zur Tat und wird morgen lokales
sonntägiges Ereignis. Der Schützengraben wird, wie es in der
Ankündigung heißt, „zur Besichtigung freigegeben.“ Damit
hätten wir also auch den Sonntagsschützengraben. Denn auch
bei uns im Bergischen lebt der große Ehrgeiz, der eine Ge-
meinde vor der anderen nicht gern was voraus haben läßt.
Wir blicken mit ahnungsvollen Befürchtungen in die Zukunft!
   So muß es denn ausgesprochen werden: Der Schützen-
graben ist eine ernste Sache, die sich unserer Er-
achtens nicht zum Vergnügungsort eignet.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.