11. September 1915

BAST_11_09_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. September 1915

Bei ihrem obligatorischen Bericht vom Solinger Wochenmarkt weist die „Bergische Arbeiterstimme“ auf mögliche Schwierigkeiten bei den Einkellerungskartoffeln im Herbst hin

  Vom Wochenmarkt .
   Auf dem heutigen Wochenmarkte war wieder viel Obst
angefahren. Die Preise waren dieselben wie af dem Donners-
tagsmarkte. Gemüse wurde verhältnismäßig wenig zum Kauf
angeboten. Für Bohnen wurden je nach Qualität gefordert
16, 20, 25 bis 40 Pf[enni]g für das Pfund. Die von der Stadt ver-
kauften Kartoffeln kosteten 33 Pf[enni]g, während der Privathandel
35 und 30 Pf[enni]g nahm, je nach Qualität. Der Kartoffel-
preis wird von den Landwirten noch immer künstlich
hochgehalten. Die Händler klagen, daß sie bei den Preisen, die
sie für Kartoffeln und Gemüse an die Bauern zahlen müssen,
nichts verdienen können. Es wurde uns vorgerechnet, daß an
einem Zentner Kartoffeln, wenn sie ausgewogen werden müssen,
60 bis 70 Pf[enni]g Verdienst für den Händler abfielen. Die Bauern
erklären: Wir verkaufen nicht billiger! Wenn
die Behörden nicht ähnliche Maßregeln treffen wie die
Stadtverwaltung von Bochum, die sich große
Mengen Spätkartoffeln gesichert hat und davon den Zentner
unter 4 Mark an die Einwohner abgeben wird, dann sehen
wir hier diesen Herbst schlimmen Zeiten entgegen. Die Be-
hörden sollten sich früh genug von ihrer gesetzlichen Macht Gebrauch
machen. Der städtische Fleischverkauf in der Markthalle
hatte wieder viele Käufer angezogen. Es wurden verkauft:
Schinken, Speck und Cornedwurst.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.