10. September 1915

BAST_10_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. September 1915

Die rheinisch-westfälische Verbandsbühne setzt ihr Engagement fort, um auch der Bevölkerung in kleineren Städten und Gemeinden in diesen für die Kultur schwierigen Zeiten Theater zu bieten

Die rheinisch-westfälische Verbandsbühne
die auch in mehreren Orten des Kreises Solingen gastiert hat, hielt
in Düsseldorf eine Versammlung ab. An den Beratungen nahm der
Regierungs-Präsident teil. Er sprach dem Direktor Ungemach, der
für den im Felde gewesenen Regierungsrat Kamlah die Geschäfte
geführt hatte, besonderen Dank für die künstlerisch und finanziell
erfolgreiche Spielzeit aus. Die Versammlung war einer Meinung
über die Notwendigkeit, auch im Winter 1915/16 Vorstellungen in
den beteiligten Gemeinden zu veranstalten, die Bedeutung des
Theaters als Stätte der Erholung, Anregung und gediegenen Unter-
haltung leichteren und seichteren Vergnügungen gegenüber wurde
allgemein anerkannt. In den Verhandlungen fielen sehr bemerkens-
werte Worte, auch des für die Deutsche Bühnengenossenschaft er-
schienen Mitgliedes des Düsseldorfer Schauspielhauses Emil Lind,
über die sozialen Aufgaben der Gemeinden auf diesem Gebiete.
Immer mehr ergibt sich die Notwendigkeit, daß auch kleine Ge-
meinden Opfer für diesen Zweig der Kulturpflege bringen müssen,
große Städte sind große Aufwendungen für das Theater ja schon ge-
wohnt. Der Beschluß, eine neue Spielzeit beginnen zu lassen, wird
in vielen Gemeinden Rheinlands und Westfalens freudige Zustim-
mung finden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.