9. September 1915

BAST_09_09_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1915

Stabile Preise und ein reichhaltiges Angebot wird vom Wochenmarkt in Solingen vermeldet.

Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Solinger Wochenmarkt war wieder
reichlich Obst angefahren. Die Preise hielten sich in erträglichen
Grenzen. Gemüse aller Art hat seine alten Preise gehalten,
so weit die Privathändler in Betracht kamen. Die Stadt ver-
kaufte, um damit zu räumen, den Rest der am Dienstag offe-
rierten Einmachbohnen zu herabgesetzten Preisen. Während
am Dienstag das Pfund 16 Pfennig und gestern 12 Pfennig
kostete, verkaufte die Stadt heute die Bohnen 80 Pfennig
bei Abnahme von 10 Pfund. Von „städtischen Kartoffeln“
kostete der Becher 33 Pfennig. Erfreulich ist, daß nun auch ein
Privathändler am Weyersberg die Kartoffeln sogar noch um
einen noch etwas geringeren Preis als die Stadt verkauft.
Die Kartoffel- und Gemüsebauern, die unsern Markt besuchen,
fordern nach wie vor die gleichen hohen Preise für ihre Er-
zeugnisse. Auf dem heutigen Markte war auch ein großer See-
fischverkauf eingerichtet. Die Ware wurde zu „Konkurrenz-
preisen“ abgegeben. Die Stadt ließ Heringe verkaufen; drei
Stück kosteten 42 Pfennig, 6 Stück 80 Pfennig und 12 Stück
1,55 Mark. Die Heringe gingen gut ab. Der städtische Zucker-
verkauf fand ebenfalls guten Zuspruch.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.