8. September 1915

BAST_08_09_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. September 1915

Ein Spatzenjäger vor Gericht

  Ein Schütz bin ich….
   Als die Stadt Solingen dem losen Volke der Spatzen
Krieg und Tod angesagt hatte, erachtete der Scherenkontrolleur
Paul R. in Solingen die Zeit für gekommen, seinen Lieblings-
plan zu verwirklichen, sich eine Jagd zuzulegen. Er rüstete
sich mit einer Donnerbüchse aus und streifte im Monat Juli
durch die Felder, durch die Auen. Für die Familie Sperling
brachen schwere Zeiten an. Der wilde Jäger schonte nicht
Mann, noch Frau, noch Kind. Und Dianas Gunst war mit
ihm. Legte der Jäger an, dann mußte sicher ein Spatz dran
glauben. Der eifrige Rimrod hatte, weil die Stadt für den
Kopf eines Spatzen ein Abschußgeld von 5 Pf[enni]g bewilligte,
bald ein nettes Sümmchen beisammen. Sein Jagdeifer brockte
aber schließlich dem Jäger noch seine Suppe ein: er wurde
nämlich wegen verbotenen Waffentragens heran-
geholt und vor die Strafkammer gestellt. R. entschuldigte sich
damit, daß ihm das Vorhandensein dieses Verbots des General-
kommandos unbekannt gewesen sei; er hab viele Wochen lang
schwer verwundet in einem Lazarett daniedergelegen und nach
seiner Wiederherstellung zum Schießprügel gegriffen, als er die
Bekanntmachung der Stadt Solingen vernommen habe, nach
der den Spatzen der Tod angekündigt gewesen sei. Sein
glaubhafter Einwand war durchschlagend, er wurde frei-
gesprochen. Um wegen Uebertretungen einer Ver-
ordnung bestraft werden zu können, so hieß es im
Urteil, müßte man vor allen Dingen auch von
ihrer Existenz Kenntnis erlangt, sie gelesen
oder mitgeteilt erhalten haben.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2015, 8. September). 8. September 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 3. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cnyc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.