7. September 1915

BAST_07_09_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1915

Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt war mit Obst reichlich beschickt;
die Preise haben um ein Geringes nachgelassen. Gemüse, be-
sonders Bohnen, wurden von Privathändlern nur in geringen
Mengen angeboten. Die Preise für Bohnen waren 20, 25
und 30 Pf[enni]g für das Pfund. Die Stadt hatte in der Markt-
halle ein großes Bohnenlager aufgestapelt und verkaufte das
Pfund für 16 Pf[enni]g. Die Ware ging flott ab. Städtische Kar-
toffeln kosteten der Becher 33 Pf[enni]g, während der Privathandel
36 bis 40 Pf[enni]g forderte. Kappus, Wirsing usw. war in ver-
schwindend geringen Mengen ausgefahren und dementsprechend
teuer. Es hat den Anschein, als ob die Gemüsebauern das
laufende Publikum schon jetzt langsam auf hohe Kappuspreise
vorbereiten wollten. Dann können wir demnächst, wenn die
Zeit des Einmachens von Sauerkraut da ist, dasselbe Schauspiel
erleben, wie jetzt in der Bohnenzeit. Im vorigen Jahre war
um diese Zeit nicht nur reichlich Blattgemüse auf dem Markte;
es war auch entsprechend billig.


   In der Markthalle ließ die Stadt Margarine und vor der
Markthalle Heringe verkaufen. Der Margarineverkauf hatte,
wie immer, eine große Anzahl Käufer angezogen.
   Morgen früh von 8 Uhr ab werden aus den städtischen
Vorräten billige Bohnen abgegeben. Bei dem heutigen Ver-
kaufe ist ein Posten nachgeblieben, der morgen (wieder in der
Markthalle) verkauft wird. Das Pfund guter Einmachbohnen
kostet 12 Pf[enni]g.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.