6. September 1915

BAST_06_09_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. September 1915

Protest aus dem echten Schützengraben gegen den „Sonntagsbummel zum nachgemachten Schützengraben“

  Protest aus der Champagne.
       Der erste gegen den falschen Schützengraben!
   Aus den Schützengräben in der Champagne erhalten wir
die nachstehende Zuschrift, die sich mit unserem kürzlich er-
schienenen Artikel „Zum fidelen Schützengraben“ beschäftigt
und die zeigt, daß die Leute im echten Schützengraben unsere
Ansichten von dem Sonntagsbummel zum nachgemachten
Schützengraben durchaus teilten. Hier der Brief:
   An die Redaktion der
               Bergischen Arbeiterstimme,

                                                                          Solingen.
      Zurückkommend auf den Artikel „Zum fidelen Schützen
   graben“ in Ihrer Zeitung Nr. 201, bemerkte ich noch fol-
   gendes: Ihre im letzten Satze des Artikels ausgesprochene
   Ansicht, der Schützengraben ist eine ernste Sache, die sich
   unseres Erachtens nicht zum Vergnügungsort eignet, teilen
  wir voll und ganz. Daß der Schützengraben einer ernste Sache
   ist, beweist, daß viele Feldgraue, die in demselben auf treuer
   Wacht gegen den Feind aushalten, großen Gefahren aus-
   gesetzt sind und selbst ihr Leben lassen müssen. In der
   Heimat werden nun,wie aus Ihrem abweisenden Artikel und
   den empfehlenden Notizen der anderen Presse hervorgeht,
   Schützengräben nachgemacht und zum Teil selbst als Ver-
   gnügungsort benutzt.
      Wenn dieses Publikum mal einen wirklichen Schützen-
   graben unter dem Feuer der schweren Minen und der Ar-
   tillerie des Gegners gesehen hätte, würde es sein
   Sonntagsvergnügen nicht mehr in einem
   nachgemachten Schützengraben suchen. Hoffen
   wir, daß auch alle Daheimgebliebenen dieser Ansicht sind.
      Ich bitte gegebenenfalls um Aufnahme in Ihrer Zeitung.
         Ergebenst Ihr             Paul K……    .aus Ohligs,
                               zugleich im Namen aller Kameraden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.