4. September 1915

BAST_04_09_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. September 1915

Auch In Wald wird die städtische Nahrungsmittelkommission wichtige Lebensmittel aufkaufen und dann zur Verteilung an den Einzelhandel abgeben

Wald. Aus der Nahrungsmittelkommission. In
der letzten Sitzung der Nahrungsmittelkommission wurde angeregt,
in Gemeinschaft mit den hiesigen Kolonialwarenhändlern größere
Posten der hauptsächlichen Nahrungsmittel wie Erbsen, Bohnen,
Kartoffeln, beschlagnahmfreies Mehl usw. einzukaufen, um diese
Waren der hiesigen Bevölkerung billig abgeben zu können. Zu diesem
Zwecke war nun gestern nachmittag im hiesigen Stadtratssaale eine
Besprechung über den gemeinsamen Einkauf von Lebensmitteln
unter dem Vorsitze des Herrn Beigeordneten Franzen, mit der
Nahrungmittel-Kommission und einer größeren Anzahl hiesiger
Kolonialwarenhändler. Die Versammlung erklärte sich damit ein-
verstanden, daß die Einkäufe der demnächst im freien Handel nicht
mehr aufzukaufenden wichtigen Nahrungsmittel der Nahrungs-
mittelkommission übertragen werden sollen. Zur Verstärkung dieser
Kommission wurden aus dem Kreis der Kolonialwarenhändler die
Herren B. Schmidtmann, W. Fliegenschmidt, R. Bauermann und
Lambert Vogt gewählt. Es wurde jetzt schon beschlossen, sofort 100
Zentner Tapiokamehl zu bestellen und dieses an die hiesigen
Kolonialwarenhändler zum Selbstkostenpreise zum billigen Weiter-
verkaufe anzugeben. Die Versammlung sollte allseitig den Maß-
nahmen, die die Stadtverwaltung auf diesem Gebiete getroffen, ihre
Anerkennung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.