2. September 1915

BAST_02_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. September 1915

Der Bericht von Solingens Wochenmarkt

  Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Solinger Wochenmarkte hielten sich die
Preise für Bohnen trotz der „Höchstpreise“ auf ihrem alten
Stand. Für Prinzeßbohnen wurden 25 bis 30 Pf[enni]g für das
Pfund gefordert. Nach den Höchstpreisen darf diese Bohnenart
nur 19 Pf[enni]g kosten. Bei den anderen Bohnensorten waren die
Preisdifferenzen die gleichen wie bei den Prinzeßbohnen. Nur
die wenigsten Verkäufer hatten die Preise für Bohnen auf
Tafeln angezeigt.
   Die Obstpreise haben ihre alte Höhe behauptet. Ein-
machgurken waren reichlich auf dem Markte und wurden zu
1,25 bis 1,50 Mark für das Hundert verkauft. Blattgemüse
war verhältnismäßig wenig vorhanden und entsprechend teurer.
Die Stadt ließ durch die Händler ungefähr 350 Zentner Kar-
toffeln verkaufen. Der Becher kostet 33 und 36 Pf[enni]g In der
Markthalle verkaufte die Stadt Zucker und Margarine zu den
bekannten Preisen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2015, 2. September). 2. September 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 24. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cnxo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.