1. September 1915

BAST_01_09_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. September 1915

Aufforderung des Bezirkskommandos Solingen, Kriegsandenken zu legalisieren

    Bekanntmachung.
   Kriegsteilnehmer und deren Angehörige befinden sich
vielfach im Besitze von Beutestücken und Munitionssteilen,
die als zulässige Andenken vom Kriegsschauplatze mit Er-
laubnis der Vorgesetzten mitgenommen oder übersandt
worden sind, für die aber der vorgeschriebene schriftliche
Erlaubnisschein nachträglich nur sehr schwer oder überhaupt
nicht mehr vom zuständigen Truppenteil zu beschaffen,
vielleicht auch abhanden gekommen ist.


   Um diese Personen vor unbegründeten Anzeigen und
der Gefahr der strafrechtlichen Verfolgung zu schützen,
werden dieselben aufgefordert, sich in der Zeit von Mon-
tag, den 6. bis Donnerstag, den 9. Sept. 1915,
vormittags 9-12 Uhr, auf dem diesseitigen Geschäfts-
zimmer (Nr. 1) zwecks Ausstellung des Erlaubnisscheines
zu melden. Die betreffenden Sachen, sowie ein-
wandfreie Ausweispapiere sind mitzubringen.
Schußwaffen und Seitengewehre aller Art dürfen als An-
denken nicht überlassen werden. Um sich einer evtl. Strafe
nicht auszusetzen, wird dringend empfohlen, solche Gegen-
stände sofort nach hier, Zimmer 1, abzuliefern. Vermerkt
wird, daß obengenannte Erlaubnisscheine nur denjenigen
Personen ausgestellt werden können, die mit den Sachen
keinen Handel treiben, oder sie gewerbsmäßig be-
arbeiten, sondern diese nur als Andenken behalten.
      Solingen, den 31. August 1915.
                                                         Schwarz.
                               Oberstleutnant und Bezirkskommandeur.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.