26. August 1915

BAST_26_08_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. August 1915

Gewerkschaften und Arbeitgeberverband haben sich auf Lohnerhöhungen für die Schneidwarenindustrie geeinigt

       Zur Lohnbewegung in der Solinger
                              Industrie.
   Die Bewegung der Solinger Arbeiterschaft, eine allge-
meine Lohnerhöhung zu erlangen, scheint einem guten Ende
entgegenzugehen. In einer Besprechung von Vertretern des
Deutschen Metallarbeiter-Verbandes, des Industriearbeiter-
Verbandes und des Vorstandes des Verbandes Solinger Fabri-
kantenvereine wurde ein Vorschlag des Genossen Rapp
akzeptiert, der dahin geht, den Stundenlöhnern, die einen
Stundenlohn von 45 Pf[enni]g verdienen, einen Zuschlag von 12
Prozent zu bewilligen und dann weiter bei 55 Pf[enni]g Stunden-
lohn 9 Prozent und bei 60 Pf[enni]g Stundenlohn 8 Prozent.
   Für die Arbeiter, die nach Preisverzeichnissen im Akkord
arbeiten, wurde vorläufig für die Lohnerhöhung kein be-
stimmter Prozentsatz festgesetzt. Der Vorstand des Verbandes
Solinger Fabrikantenvereine empfiehlt seinen Mitgliedern all-
gemein, eine Lohnerhöhung vorzunehmen, da bei der herrschen-
den Teuerung der Lebensmittel und den enorm gestiegenen
Preisen für Arbeitsmaterial eine Erhöhung der Arbeitslöhne
geboten erscheint. Die einzelnen Arbeitervereine werden im
Laufe der nächsten Woche in ihren Generalversammlungen
endgültig zu dieser Frage Stellung nehmen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.