25. August 1915

BAST_25_08_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. August 1915

Der Grund für die teuren Bohnen in Solingen war die Beschlagnahmung des Gemüses auf dem Kölner Großmarkt.

   Teure Bohnen.
   In unserm gestrigen Wochenmarktsberichte bemerkten wir,
daß der Preis für Einmachbohnen stark in die Höhe geschnellt
sei und daß der Preis für Bohnen in diesem Jahre beinahe
doppelt so hoch sei wie im vorigen Jahre. Wie der Bohnen-
preis vom Samstag bis Dienstag  so enorm steigen konnte?
Sehr einfach! Gestern morgen sind sämtliche Bohnen, die auf
dem Kölner Markt von Händlern gekauft worden waren, von
der Stadt Köln beschlagnahmt worden. Als das Spiel
zwischen Produzenten und Händlern, das vorige Woche zum
Protest der Kölner Hausfrauen und selbst zu tätlichen An-
griffen auf die Händler führte, gestern morgen fortgesetzt
werden sollte, legte sich die Polizei ins Mittel und be-
schlagnahmte sämtliche Bohnenvorräte, ganz gleich, ob sie
„schon verkauft“ waren oder nicht.


   Hiesige Händler hatten für den Solinger Wochenmarkt
auch einige Waggons Einmachbohnen gekauft, sie mußten unter
den geschilderten Umständen aber mit leeren Händen wieder
abziehen. Die Folge war, daß nur wenig Bohnen auf dem
hiesigen Markte zum Verkauf standen und daß die Händler
dementsprechend die Preise erhöhten. Dieser Vorgang zeigt
wieder einmal recht klar, wie unzulänglich die behördlichen
Maßnahmen gegen den Lebensmittelwucher sind, wenn sie sich
nur auf eine Stadt und nicht auf einen größeren
Bezirk erstrecken.
   In Köln hatte man, um dem Treiben der Händler ein
Ende zu machen, Höchstpreise für Bohnen festgesetzt. Die Folge
davon war, daß die Produzenten ihre Ware an Händler aus
dem Bergischen, vorzüglich aus Elberfeld, verkaufen, wo noch
keine Höchstpreise festgesetzt sind und die Produzenten
höhere Preise herausschlagen können. Als die Kölner Haus-
frauen nun einkaufen wollten, hieß es bei den Gemüsebauern
überall: „verkauft“. In einer halben Stunde waren sämt-
liche Bohnen an auswärtige Händler verkauft. Die jetzt
erfolgte Beschlagnahme wird wohl den ber-
gischen Gemeinden, die vielfach auf den Kölner
Großmarkt angewiesen sind, zeigen, was hier
zu tun ist. Sie werden einheitlich ebenfalls Höchst-
preise, die in etwa den kölnischen entsprechen, für Bohnen ein-
führen und, wenn nötig, auch zur Beschlagnahme greifen
müssen.

   Wie übrigens die Maßnahmen der Kölner Behörden auf
dem dortigen Markte auf die Preise gewirkt haben, zeigt diese
Nachricht, die uns aus Köln zugeht:
   Die Stadtverwaltung traf Fürsorge, daß sich die Haus-
frauen mit billigen Einmachbohnen versehen können. Der Preis
ist auf 11¾ Pfennige für das Pfund festgesetzt, jedoch sollen
die Bohnen vorläufig nur in Mengen von 40 Pfund abgesetzt
werden. Prinzeßbohnen werden zu 18 Pf[enni]g das Pfund bei
Abnahme von 2 Pfund verkauft, während Brechbohnen 2 Pfund
zu 20 Pf[enni]g abgegeben werden sollen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.