1. September 1914

0_1_23_41_01_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, d. 1. September.

Sollte vielleicht die heutige Siegesnachricht vom Combes oder St. Quentin zusammenfallen mit der Nachricht von gestern Abend? Sollte nicht vielleicht eine Verwechselung der Namen Valenciennes

und St. Quentin stattgefunden haben? Wir müßen das Nähere abwarten – aber mit glückstrahlenden Augen den Zeilen folgen, die uns ferner sagen: daß ein englisches Infanteriebataillon gefangen genommen sei, daß die ganze Besatzung von Montmedy bei einem Ausfall gefangen wurde und daß Montmedy gefallen sei – der Name Montmedy hat in unserer Familie einen schwarzen Strich! War es doch bei der Belagerung von Montmedy im Kriege 1870, daß mein ältester Bruder Gerhard, 17 ½ Jahr alt sein Leben laßen mußte. In Marville, unfern Montmedy, liegt er in französischer Erde begraben. Ob wohl die heutigen Siegesrufe der Deutschen in sein stilles zu frühes Grab, das auf dem Friedhof von Marville da oben auf dem Berge liegt, drangen? –
Von dem großen Sieg bei Neidenburg erfahren wir heute nachträglich, daß drei russische Armeecorps vernichtet wurden u. daß die Zahl der Gefangenen nicht 30.000, sondern 60.000 Mann beträgt. Die Russen werden wohl den Norden Ostpreußens, den sie noch besetzt hielten, verlassen haben – Am Mittag kam ein neues Telegramm, daß das vorherige dahin ergänzte, daß nicht 60 000 sondern gar 70 000 Russen gefangen genommen worden seien u. daß die Russen dort ihre gesamte Artillerie verloren hätten. Angesichts solcher Riesenleistungen unserer tapferen deutschen Truppen geht man ganz über die heutige Nachricht hinweg, daß der Fürst von Albanien abgesetzt sei u. somit die operettenhafte Comödie ihr Ende gefunden habe. Diese Mitteilung regte uns nicht mehr auf, als wenn im „Blättchen“ unter „Lokales“ gestanden

hätte: Gestern verlor in der Elektrischen eine Dame ihre Hutnadel. – Kurz nach fünf Uhr begab ich mich mit meiner l. Frau zum Corneliusplatz u. von da zu „Schloss Burg“ Bald gesellten sich Frau u. Herr Neuhaus zu uns und später Herr Weitz. Wir besprachen den Riesenerfolg unsrer Truppen im Osten, zugleich aber auch die weniger günstigen Nachrichten über die Stellung der Oesterreicher an der galizischen Grenze. Wir wußten alle, daß in fieberhafter Eile aus Belgien einige unserer Truppen weggeholt wurden. Hoffentlich kommen diese noch früh genug bei unseren Bundesbrüdern an, um entscheidend mit eingreifen zu können. Die Leistungsfähigkeit unserer Eisenbahnen ist fabelhaft! Es war angefragt worden, ob unsere Truppen von da nach dort befördert werden könnten in 48 Stunden; die Aufgabe wurde in 24 Stunden gelöst (nach autentischem Bericht). Also auch im Eisenbahnwesen derselbe schneidige Geist wie bei unseren Truppen vor dem Feind! Wie die Teufel wirken u. schaffen die Unserigen allerwärts, ein gewaltiger Geist geht durch Alle! Landwehrtruppen, die nach Neidenburg gezogen waren, kamen nach einer fünfzigstündigen Eisenbahnfahrt unmittelbar, ohne jede Rast, in den Kampf, an dem sie glänzenden Anteil nahmen. Als der Sieg nach mehrtägiger Schlacht erfochten, da sagten die wackeren Landwehrmänner: „So, jetzt haben wir uns ein bischen Bewegung gemacht nach der langen Eisenbahnfahrt!“ –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.