24. August 1915

BAST_24_08_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. August 1915

Bericht von der Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes (Solingen)

Der Industriearbeiter-Verband im
                      Kriege.
   Die gestern abend im Lokale Ried tagende halbjährliche
Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes war
verhältnismäßig gut besucht. Die Leitung übernahm der Vor-
stand. Dem Geschäftsbericht, den Kollege Schütz gab, ist
folgendes zu entnehmen: Durch die enorme Verteue-
rung der Arbeitsmaterialien, von der sämtliche
Arbeiter der Solinger Industrie betroffen werden, hat sich die
Geschäftsleitung im Verein mit den beiden anderen Verbänden
hier am Orte veranlaßt gesehen, an die Fabrikanten-Vereine
den Antrag auf eine Lohnerhöhung einzureichen. Leider sei
jedoch bis heute eine Lohnerhöhung nicht zustande gekommen.
In letzter Zeit hat sich nun die Tafelmesserbranche erneut an
ihren Fabrikanten-Verein gewandt, worauf sich der Fabri-
kanten-Verband im allgemeinen mit der Frage einer Lohn-
erhöhung beschäftigte. Auf Beschluß ist am Mittwoch Verhand-
lung mit den Arbeitnehmervertretern. Die Kollegen hoffen,
daß die Vertreter des Fabrikanten-Verbandes sich einer Lohn-
erhöhung nicht verschließen werden. Nicht allein die verteuerten
Arbeitsmaterialien, sondern alle zum Unterhalt nötigen Be-
dürfnisse seien gewaltig im Preise gestiegen. Aus diesem
Grunde könnte auch von den hiesigen Fabrikanten ein Aufschlag
auf ihre Erzeugnisse verlangt werden. Des weiteren teilte


Kollege Schütz mit, daß durch Vorstandsbeschluß die Zuschuß-
krankenkasse seit dem 1. April das Krankengeld wieder
voll auszahlte. In der allgemeinen Krankenkasse ist das Kranken-
geld vorläufig auf der Hälfte gehalten worden. Die Arbeits-
losenunterstützung wurde schon seit Februar wieder
voll gezahlt. Differenzen hatten die Schwertschleifer und
Waffenpolierer mit der Firma F.W. Höller. Diese wurden
zugunsten der Schwertschleifer erledigt. Arbeitslos waren im
verflossenen Halbjahr wenig Mitglieder, die Mehrzahl der
Arbeitslosen entfiel auf den Monat Januar. Sodann teilte
Kollege Schütz noch mit, daß der seit 1909 schwebende, von der
Firma Mandewirth gegen unsern Verband angestrengte Prozeß
im März dieses Jahres zu unseren Gunsten entschieden worden
ist. Zum Schluß des Geschäftsberichts gab Kollege Schütz noch
bekannt, daß bis heute rund 2000 Kollegen infolge des
Krieges einberufen sind. Leider müsse er die bedauer-
liche Mitteilung machen, daß hiervon schon 87 Kollegen den
Tod gefunden hätten. Auf die einzelnen Berufe verteilen sich
diese folgendermaßen: Nickelpolierer 1, Fabrikarbeiter 2,
Schlägereiarbeiter 3, Rebscherenarbeiter 1, Waffenarbeiter 4,
Federmesserberufe 7, Schlacht-, Brot- und Einsteckreider 5,
Scherennagler 2, Scherenausmacher 4, Rasiermesserschleifer 11,
Scherenschleifer 21, Messerschleifer 26. Vermißt werden 4 Kol-
legen. Die anwesenden Kollegen erhoben sich zu Ehren der
Gefallenen von den Sitzen.
   Kollege Flesche gab sodann den Kassenbericht. Die Ein-
nahmen wie die Ausgaben wurden im einzelnen mitgeteilt.
Das Resultat ist sehr günstig zu bezeichnen. Die Revisoren
bestätigen den Bericht und beantragten Entlastung des
Kassierers.
   Nach einer kurzen Diskussion erklärte sich die Versammlung
mit dem Geschäfts- und Kassenbericht einverstanden. Ebenfalls
war die Versammlung mit der Arbeitsvermittlung für Hilfs-
seitengewehre einverstanden und dankte der Geschäftsleitung
für ihr tatkräftiges Eingreifen.
   Eine Anregung, die Beiträge für die Dauer des Krieges
zu ermäßigen, wurde nach längerer Diskussion, in der das Für
und Wider gründlich erörtert wurde, mit großer Majorität
abgelehnt.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Solingen (24. August 2015). 24. August 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 17. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cnx0


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.