21. August 1915

BAST_21_08_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. August 1915

Nach einer Mundart-Anekdote aus dem deutsch-französischen Krieg 1870/71 fordert ein Leser aus Ohligs die Einstellung der „Böllerschüsse“ bei „Siegesnachrichten“.

                 Gebt das Schießen dran!
   Ein alter Parteigenosse aus Ohligs schreibt uns:
   Nach dem siebziger Kriege machte durch die bergischen Lande
eine artige Erzählung die Runde. In dem Sturm, den unsere
wackeren Bataillone auf die Höhen von Spichern unternahmen,
liefen in enger Fühlung zwei Solinger mit. Als es durch
den dichtesten Kugelregen ging, entfiel dem einen das Gewehr,
und der Arm, der es gehalten, hing kraftlos herunter.
Als ein Nebenmann seinen Freund bluten sah,
sprang er einige weite Sätze vor, reckte die geballte Rechte
gegen die Front der Rothosen und rief mit Donnerstimme:
„Gävend dat Schiäten draan! Sitt’r dann nitt,
da he Lütt erüm stonn? Da mooß sich eigentlich de Polezei
drümm kömmern!“ Ich weiß nicht, ob die Franzosen auf
diese barsche bergische Mahnung hin das Schießen drangegeben
haben, ja, ich weiß nicht einmal, ob die Geschichte wahr ist.
Ich weiß nur, daß die Solinger immer standhaft bestritten
haben, daß einer der Ihrigen so stimmgewaltig gekämpft habe.
Aber wenn ich heute die Forderung: „Gävend dat
Schiäten draan!“ aufnehme, so möchte ich sie nicht den
Franzosen zurufen, denen ich nicht zutraue, daß sie bergisch
Platt verstehen, sondern meinen engeren Landsleuten
von Ohligs. Vielfach werden hier beim Eintreffen von
Siegesnachrichten Böllerschüsse abgegeben. Abgesehen davon,
daß das Geld hierfür gespart werden könnte, sollte man das
Schießen schon mit Rücksicht auf die damit besonders für Kinder
verbundene Gefahr lassen. Gebt das Geld für gute Zwecke,
aber laßt das Schießen.
   Soweit unser Ohligser Freund. Wir stimmen ihm aus
vollem Herzen bei. Auch in Solingen und wohl auch in
anderen Orten wird vielfach geschossen. Also, liebe Mitbürger:
Gävend dat Schiäten draan!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.