20. August 1915

BAST_20_08_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1915

Kürzung der Akkordlöhne als Ursache der Arbeitsunfälle bei „Kronprinz“ (Ohligs)?

    Weyer. Ein „gefährliches Werkzeug“. Vor
kaum einer Woche berichteten wir von einem Unfall an der
Friktionspresse auf dem Kronprinzwerk. Der gleiche Unfall hat
sich am letzten Montag wiederholt, indem einem Arbeiter an
dieser Presse der Zeigefinger der linken Hand fast völlig abge-
quetscht wurde. Das ist der achte Unfall inner-
halb acht Wochen. Auf jede Woche kommt also ein
mehr oder minder schwerer Unfall an der Friktionspresse. An-
gesichts dieser Tatsache ist doch wohl die Frage am Platze: „Wo
steckt die Ursache dieser Unfälle?“ Es handelt sich in allen
Fällen um Kapselpresser, zum Teil um Mädchen und
jüngerer Leute. Die Arbeit wird im Akkord ausgeführt. Die
Akkordpreise sind bedeutend reduziert, und zwar nach
Größe und Qualität von 14 auf 5 Pf[enni]g, von 14 auf 12 Pf[enni]g,
von 10 auf 7 Pf[enni]g, von 10 auf 5 Pf[enni]g und eine größere Sorte
von 58 auf 40 Pf[enni]g auf 100 Stück. Da die Arbeiter aber bei
den heutigen Lebensmittelpreisen eine Einbuße an Verdienst
nicht tragen können, so wird versucht, den Ausfall der durch die
Kürzung der Akkordpreise entstehen würde, durch Mehrleistung
auszugleichen. Die Leistungen haben natürlich ihre Grenzen,
die bei dieser Arbeit eigentlich schon erreicht waren. Durch das
Bestreben nach „Nochmehrleistungen“ können leicht solch
schwere Unfälle verursacht werden.


   Diese Notiz war gerade in Satz gegeben als wieder die
Meldung kam, daß in der vorvorigen Nacht sich in dem gleichen
Betriebe wieder ein Unfall an der Friktionspresse zugetragen
hat. Einem Arbeiter wurde der Zeigefinger der linken Hand
abgequetscht. Das ist in acht Wochen der neunte Unfall!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.