18. August 1915

BAST_18_08_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1915

Über die Schwierigkeiten, den gültigen Reichstarif in der Solinger Militäreffekten-Industrie durchzusetzen.

  Löhne in der Militäreffekten-Industrie.
   Die Lohn- und Arbeitsverhältnisse in der deutschen Mili-
täreffektenindustrie während des Krieges sind durch einen Tarif-
vertrag geregelt, der unter der Mitwirkung des Kriegs-
ministeriums zustande gekommen ist.
   In Solingen werden während des Krieges bekanntlich
viel Militäreffekten gemacht. Die meisten Fabriken lassen heute
fast nur noch Militärausrüstungsstücke herstellen.
   Mit der Einhaltung des Reichstarifs hat es
hier aber immer gehapert. Wo unter tariflichen Bedingungen
gearbeitet wurde, beriefen sich die Arbeitgeber auf die Verein-
barungen, die für die Arbeiten vor dem Kriege abgeschlossen
waren. Die Löhne wären selbstverständlich viel geringer, wenn
man den alten und nicht den neuen Reichstarif als Unterlage
für die Lohn- und Arbeitsverhältnisse nehmen würde.


   Nach dem Reichstarif beträgt der Lohn für Ledersteppe-
rinnen 21,03 Mark, für Hilfsarbeiterinnen 15,52 Mark, für
Hilfsarbeiter 26 bis 27 Mark und für Gehilfen 39,60 Mark.
Trotzdem mehrere Versammlungen der Militäreffektenarbeiter
gegen die Lohnabzüge Protest erhoben, änderten sich die Ver-
hältnisse nicht.
   Der Stein kam erst ins Rollen, als eine Firma
einige organisierte Gehilfen entließ und die Verbandsleitungen
sich ins Mittel legten. Nach einigen Verhandlungen zwischen
den Organisationsleitungen und der Firma kam eine Einigung
zustande. Die Gehilfen wurden wieder eingestellt und der
Reichstarif wurde von der Firma anerkannt. Die Löhne bei
dieser Firma betrugen für gelernte Arbeiter 26 bis 36
Mark jede Woche und mußten nach dem Reichstarif vom
1. März d[ieses] J[ahres] ab 39,60 Mark betragen. Die Arbeiterinnen
erhielten 11 bis 13 Mark, nach dem Reichstarif mußten sie aber
15,52 Mark bekommen. Die Firma hat an ihre Ar-
beiter ganz beträchtliche Summen nachzahlen
müssen. An die gelernten Arbeiter hat sie durchschnittlich
95 bis 167 Mark, an die Hilfsarbeiter 20 bis 30 Mark und an
die Arbeiterinnen 40 bis 60 Mark gezahlt. So sind denn
in ihrem Betriebe die Verhältnisse geordnet und es wäre zu
wünschen, dass bei den anderen Militäreffektenfirmen die
Lohn- und Arbeitsverhältnisse ebenso geordnet würden. Einzelne
Firmen zahlen Löhne, die in gar keinem Verhältnis zum Reichs-
tarif stehen. So zahlt eine Firma an einen 19jährigen Gehilfen
20,50 Mark Wochenlohn. Bei einer anderen Firma bekommt
ein 23jähriger Gehilfe 28 Mark Wochenlohn, wo ihm nach dem
Reichstarif 39,60 Mark zustehen. Wie traurig es in vielen
Militäreffektenbetrieben (besonders da, wo Zwischen-
meister ihr Wesen treiben) für die Arbeiter und Ar-
beiterinnen bestellt ist, zeigen die Verhandlungen am hiesigen
Gewerbegericht.
   In den meisten Fällen gewinnt zwar der Arbeiter seinen
Prozeß, aber der Gerichtsvollzieher, der durch Pfändung dem
Kläger zu seinem sauer verdienten Lohn verhelfen soll, muß
meistens mit leeren Händen abziehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.