17. August 1915

BAST_17_08_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1915

Preiserhöhungen bei den Rohmaterialien veranlassen die Heimarbeiter der Solinger Schneidwarenindustrie, Lohnerhöhungen bei den Fabrikanten zu beantragen.

        Preisbewegung bei der Solinger Messer-
                                      branche.
   Von der allgemeinen Preissteigerung auf dem Roh-
materialien-Markte waren auch die Arbeiter in der Solinger
Messerbranche schwer betroffen. So haben die Reider, die
zur Fertigstellung ihrer Arbeit Hefte und Schalen beziehen
müssen, in diesen Artikeln einen Preisaufschlag bis zu 20 vom
Hundert zu verzeichnen. Es würde nun in diesem Berufe
geradezu katastrophal wirken, wenn diese Preiserhöhungen zu
Lasten der Arbeiter gehen sollten. In anderen Zweigen dieser
Branche, beispielsweise bei den Schleifern, liegen die Dinge
ähnlich. Die Reider haben nun an die Fabrikanten dieses
Schreiben gerichtet:
      „Durch die fortwährende Steigerung der Preise für
   Arbeitsmaterial ist es uns leider nicht mehr möglich, für die
   bestehenden Preise zu arbeiten. Von seiten der Heftefabri-
   kanten ist uns ein erhöhtes Preisverzeichnis übersandt worden,
   dessen Preise wir ohne weiteres bezahlen müssen. Wir sehen
   uns daher veranlaßt, ab 1. August eine Erhöhung der be-
   stehenden Preise zu beantragen, und zwar für Messer mit
   weißen Heften 5 Pf[enni]g, sowie schwarz und braun gebeizte Hefte
   10 Pf[enni]g per Dutzend, für Gemüsemesser ebenfalls 10 Pf[enni]g per
   100 Stück.“


      Darauf ging am 11. August folgendes Schreiben des
Fabrikantenvereins ein:
      „Ihr Antrag, den Brot-, Schlacht- und Platterlreidern
   infolge der erhöhten Rohmaterialienpreise einen Kriegszu-
   schlag zu gewähren, wurde in der gestern stattgehabten Vor-
   standssitzung des Tafelmesserfabrikantenvereins zur Beratung
   gestellt. Da auch noch andere Arbeiterkategorien hinsichtlich
   der Gewährung einer Kriegszulage in Frage kommen, hielt
   sich der Vorstand nicht für befugt, allein hierüber eine Ent-
   scheidung zu treffen. Er ist jedoch nicht abgeneigt, Ihren
   Wunsch den übrigen Fabrikantenvereinen in der kommende
   Woche stattfindenden Generalversammlung des Verbandes
   Solinger Fabrikantenvereine vorzutragen, damit eine ein-
   heitliche Regelung dieser Frage vorgenommen werden kann.“
      In einer gestern abend abgehaltenen Versammlung des
Industriearbeiterverbandes wurde die Angelegenheit behandelt.
Die Versammlung bedauerte, daß die Fabrikanten in den fünf
Wochen noch keine Veranlassung genommen hätten, den Antrag
zu erledigen. Die Arbeiter müßten den erhöhten Heftepreis
Schon seit dem 15. Juli zahlen. Seitdem seien die Preise schon
wieder ein zweites Mal erhöht worden. Die Versammlung be-
schloß, die Entscheidung des Fabrikantenvereins abzuwarten
und von dieser Entscheidung weitere Schritte abhängig zu
machen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.