14. August 1915

BAST_14_08_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1915

Hohe Preise für Obst und Gemüse auf dem Solinger Wochenmarkt

Vom Wochenmarkt.
   Die Preise für Obst und Gemüse hielten auf dem Solinger
Wochenmarkte die bekannte Höhe. Verhältnismäßig preiswert
waren nur Salatgurken, deren 2 zu 15 Pf[enni]g, und Einmach-
bohnen, die zu 15 bis 18 Pf[enni]g das Pfund verkauft wurden.
Aepfel kosteten 2 Pfund 25 Pf[enni]g und mehr, Birnen 3 Pfund
25 Pf[enni]g und mehr, Pflaumen 20 Pf[enni]g das Pfund. Holländische
Landeier kosteten 10 Stück 1,50 Mark. Die Festsetzung der
Höchstpreise für Obst hat, wie Figura zeigt, nicht die gewünschte
Wirkung gehabt. Die Behörde sollte endlich dazu übergehen
und den Begriff „Edelobst“ genau definieren, so daß Käufer
und Verkäufer wissen, woran sie sind.
   Die städtischen Kartoffeln kosteten der Becher 39 Pf[enni]g. Die
Stadt will den Preis in der nächsten Woche auf 36 Pf[enni]g redu-
zieren. Der Privathandel forderte 42 und 45 Pf[enni]g für den
Becher Kartoffeln. Außerdem verkaufte die Stadt Margarine.
Das Pfund kostete den Kriegerfrauen 1,12 Mark, den anderen
Käufern 1,15 Mark. Der städtische Fleischverkauf hatte ebenso
wie bei früheren Gelegenheiten einen riesigen Zuspruch.
Schinken und Speck wurden für 1,50 Mark das Pfund verkauft,
während die sehr begehrte Corned-Wurst 1,25 Mark kostete.
Der Zucker- und Maisgriesverkauf waren ebenfalls stark. Das
Pfund Zucker kostete 26 Pf[enni]g, das Pfund Maisgries für Krieger-
frauen 85 Pf[enni]g und für die anderen Käufer 90 Pf[enni]g das Pfund.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.