12. August 1915

BAST_12_08_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1915

Ein weiterer Fall von Postdiebstahl durch eine Aushilfe vor Gericht

       Zum ewigen Delikt
scheint sich nun auch das diebische Treiben der Postaushelfer
auswachsen zu wollen. Ganz besonders ist dies bei der Düssel-
dorfer Post der Fall. Fast in jeder Gerichtssitzung wird vor
der Strafkammer in Düsseldorf gegen einen solchen gewissen-
losen Menschen verhandelt. Am 1. Mai wurde der noch nicht
16 Jahre alte Techniklehrling Josef D. bei der Hauptpost
als Aushelfer eingestellt. In der Regel sollen derart junge
Leute bei der Post nicht verwandt werden, aber in diesem
Falle machte man eine Ausnahme, weil der Vater Werkmeister
und der Sohn trotz seiner Jugend recht kräftig gebaut war,
Vormittags wurde er als Postbote nach dem Vorort Hamm
gesandt, und gegen Abend war er behilflich, die beladenen
Postkarren nach den Bahnsteigen zu schaffen. Bei dieser Arbeit


nahm er am 1. Juli von einem Postkarren ein Soldaten-
Paketchens überrascht. Das Paketchen war in Ohligs für
[Satzfehler in den beiden letzten Zeilen]
Abort. Wie schon in früheren Verhandlungsberichten er-
wähnt, erfreuen sich die Abortanlagen einer besonderen Ueber-
wachung. Die Türe des von D. benutzten Abortes wurde plötz-
aufgerissen und dieser beim Oeffnen des entwendeten
Paketchens überrascht. Das Paketchen war in Ohligs für
den Wehrmann Heinrich Jansen aufgegeben. Die Post,
verwaltung sorgte dafür, daß das Paketchen neu verpackt und
dann weiterbefördert wurde. Der Dieb wurde der Polizei
übergeben, und bei der Hausdurchsuchung fanden Beamte in dessen
Wohnung eine Menge Zigaretten. Ueber die Herkunft war
aber Genaueres nicht zu ermitteln. Vor Gericht entschuldigte
der Angeklagte die Fortnahme des Päckchens mit seiner Raucher-
leidenschaft. Er habe in dem Päckchen Zigaretten vermutet.
Er gelobte Besserung und gab an, er habe sich freiwillig zur
Marine gemeldet. Unter Annahme mildernder Umstände wurde
auf die geringste zulässige Strafe von 3 Monaten Gefängnis
erkannt. Der Staatsanwalt hatte die doppelte Strafe bean-
tragt. Es soll versucht werden, für den Bestraften die bedingte
Begnadigung zu erreichen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.