12. August 1915

BAST_12_08_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1915

Über die Notwendigkeit und den Erfolg städtischer Nahrungsmittelverkäufe

Einen Gradmesser für die Notwendigkeit städtischer Nah-
rungsmittelverkäufe bildet der Andrang zu diesen Ver-
käufen. Wer zum Beispiel in Solingen die Verkäufe
von städtischem Speck schon beobachtet hat, wer gesehen hat,
wie die Leute stundenlang wie die Mauern standen, um
ein oder zwei Pfund Speck zu einem mittleren Preise zu er-
stehen, dem braucht man keine Predigten mehr darüber zu hal-
ten, wie dringend das Bedürfnis ist, dem die städtischen
Nahrungsmittelverkäufe entgegenkommen oder in vielen Fällen
wenigstens entgegenkommen sollten. Ein Schulbeispiel da-
für, welchen Zuspruch solche Verkäufe finden, bildet auch die
Zuschrift einer Hausfrau aus Merscheid, die den ersten der
dort jetzt ebenfalls eingeleiteten Kartoffelverkäufe behandelt.


Die Frau schreibt:
   Eine Freudebotschaft machte gestern hier die Runde von
Mund zu Mund. Es war die Nachricht, daß die Stadt auch
in Merscheid und zwar am Milchhäuschen, Kartoffeln ver-
kaufe. In ganzen Scharen fanden sich die Frauen an der
Verkaufsstelle ein. Im Nu waren die feilgebotenen
Kartoffeln verkauft. Man hätte derer noch bedeu-
tend mehr haben können, sie wären sicher alle ab-
gegangen! Man täte gut, die Bekanntmachung solches
Verkaufes vorher in den Zeitungen zu bewirken. Viele
Frauen, die sich auf billiges Gemüse gefreut hatten, kamen
leider nicht auf ihre Rechnung. Man sollte ruhig einen
Schritt weiter gehen und auch einen Gemüseverkauf
einführen. Was den Ohligser Hausfrauen gut bekommt, da-
von bekommen auch die Merscheider kein Leibweh. Es
würden sich genügend finden lassen, die das Verkaufen für
ein paar Stunden mit Freunden übernähmen. Deshalb mit
frischem Mut zum Wohle der Allgemeinheit zugegriffen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.