11. August 1915

BAST_11_08_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. August 1915

Die „Rheinisch-Westfälische Zeitung“ äußert die Hoffnung, dass die „Eroberung“
Russisch-Polens und vor allem die Einnahme Warschaus den bergischen Unternehmen nutzen wird.

  Warschau und die bergische Klein-
                            Eisenindustrie.
   Unter dieser Überschrift bringt die „Rheinisch-Westfälische Zei-
tung“ einen Artikel, dem wir dieses entnehmen:
   Das abgelaufene Kriegsjahr hat für die bergische Kleineisen- und
Stahlwaren-Industrie kaum ein bedeutungsvolleres Ereignis ge-
zeitigt, als die Einnahme von Warschau und die Inbesitznahme der
Weichsellinie durch die Truppen der Verbündeten darstellt. Wenn
wir auch weit davon entfernt sind, bereits heute bestimmte Erwar-
tungen an die Eroberung Russisch-Polens für den bergischen Export
und seine zukünftige Entwickelung zu knüpfen, so erscheint es doch im
Hinblick auf die intimen Handelsbeziehungen, die bis zum Ausbruche
des Krieges zwischen der Exportindustrie des ganzen bergischen
Landes und der Handelsmetropole Russisch-Polens bestanden haben,
als gewiß, dass die bergische Industrie die großen Waffenerfolge der
Hindenburgstrategie in Polen auch zu ihren Gunsten verbuchen darf.
Die bergische Industrie nach Rußland erfolgte bisher in überwiegen-
dem Grade über Russisch-Polen und insbesondere auf dem Wege
über Warschau. In Russisch-Polen und in dessen Hauptstadt hatten
die bergischen Industriellen, die Fabrik- und Exportkaufleute ihre
Vertrauensmänner, Agenten und Handelsfirmen, mit deren Hilfe
sie den Markt in Russisch-Polen und für das eigentliche innere Ruß
land bis in die asiatischen Gebiete hinein mit ihren Erzeugnissen
versorgten. Es ergibt sich nun nach der jetzigen Entwickelung des
Krieges die Möglichkeit, zum wenigsten für Russisch-Polen, die Han-
delsfäden wieder aufzunehmen, die das Schwert vor Jahresfrist
durchschnitten hat.


   Was nach der Eroberung der Weichsellinie und der Einsetzung
einer deutschen Verwaltung in Russisch-Polen in den nächsten Wochen
vielleicht geschehen kann, ist wohl die Wiederanknüpfung der Be-
ziehungen zur Handels- und Bankwelt Warschaus zum Zwecke der
Feststellung, inwieweit die kaufmännischen Unternehmungen in
Russisch-Polen und im eigentlichen Rußland erhalten geblieben sind,
und was von den Außenständen der bergischen Industrie – es soll
sich um weit über 90 Millionen Mark handeln – wohl noch zu
retten ist. Die langfristige Kreditgewährung, die den bergischen
Industriellen und Exporteuren gegenüber dem englischen und ame-
rikanischen Konkurrenten auf dem russischen Markte ein so großes
Übergewicht gegeben hatte, zeigt sich doch jetzt, stark beeinflußt durch
die Kriegswirren, von ihrer Schattenseite. Aber auch die handels-
rechtlichen Bestimmungen im Zarenreiche, die schon vor dem Kriege
manche bedenkliche Seite offenbarten, werden von manchen durch den
Krieg wirtschaftlich beeinträchtigten russischen Unternehmungen be-
nutzt werden, um sich den Verpflichtungen gegenüber den Bergischen
Kreditgebern zu entziehen. Die Warschauer Bankwelt, die engste
Fühlung zu dem kaufmännischen Verkehr des inneren Rußland unter-
hält, wird jetzt nach der Einnahme Warschaus unseren bergischen
Industriellen ein ungefähres Bild darüber zu geben vermögen, wie
es mit der Kreditwürdigkeit der russischen Kundschaft im Laufe des
Krieges geworden ist. Allzu rosig wird dieses Bild keinesfalls sein
können, das ergeben bereits die offiziellen russischen Ein- und Aus-
fuhrziffern für das erste Vierteljahr 1915, wonach das russische
Wirtschaftsleben eine rückläufige Bewegung in furchtbarem Grade
aufweist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.