11. August 1915

BAST_11_08_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. August 1915

Die Ersetzung qualifizierter Arbeiter durch weibliche Arbeitskräfte könnte nach dem Krieg zu Lohnangriffen der Unternehmer führen, vermutet Fritz Seegert. Die Gewerkschaften müssten deshalb schon aktuell für die Durchsetzung der Forderung nach gleichem Lohn für gleiche Arbeit eintreten und die Organisierung der weiblichen Arbeiterinnen forcieren.

  Die Aufgaben der Gewerkschaften
                   nach dem Kriege.
   So mutig es auf den ersten Blick erscheint, sich schon jetzt
mit den Aufgaben der Gewerkschaften nach dem Kriege zu be-
fassen, wo das Ende des gewaltigen Ringens noch nicht abzu-
sehen ist, so brennend ist die Frage geworden durch verschiedene
Aenderungen der bisherigen Produktionsmethode.
   Als kurz nach Ausbruch des Krieges die Heeresverwaltung
gezwungen war, größere Aufträge in allen Bedarfsartikeln an
die Privatindustrie zu vergeben, da konnte man die Beobach-
tung machen, wie überraschend schnell es die Privatunternehmer
verstanden, ihre Betriebe umzumodeln, um ebenfalls Heeres-
aufträge herzustellen. Gießereien, die bis dahin nur Artikel
für die Landwirtschaft lieferten, fertigen heute Granaten,
Schrappnells usw. an. Maschinenfabriken, die in Friedens-
zeiten Betriebsmaschinen größeren und kleineren Kalibers an-
fertigten, stellen heute Seitengewehre, Zünder zu den Granaten,
Helmspitzen und andere zur Kriegsführung notwendige
Dinge her.


   Dieses Ummodeln der Betriebe ist wohl zunächst der her-
vorragenden technischen Leitung, über die die deutsche Industrie
verfügt, zu verdanken. Aber man soll auch nicht vergessen,
daß die Intelligenz der deutschen Arbeiter-
schaft diese Aenderungen der Produktionsform in sehr kurzer
Zeit ermöglichte. Unsere deutschen Waffen- und Munitions-
fabriken mögen technisch wohl auf der Höhe stehen, sind aber
nicht annähernd in der Lage, alle die Heeresartikel herzustellen,
die während der Dauer eines Krieges gebraucht werden. Und
wenn an diesen Erzeugnissen bisher kein Mangel gewesen ist,
so können wir mit Recht auf unsere deutsche Industrie und
deren Arbeiterschaft stolz sein. Andere Staaten, darunter auch
das technisch hochentwickelte England, waren und sind bis heute
noch nicht in der Lage, ohne die Hilfe der neutralen Staaten
und vornehmlich Amerikas, auszukommen.
   Durch die Einberufung der Landwehr und des Landsturms
trat schließlich in Deutschland ein Mangel an qualifizierten
Arbeitskräften ein. Aber auch dieser Missstand wurde schnell
behoben. Ungelernte Arbeiter, die im Leben vielleicht noch
keine Drehbank gesehen hatten, werden heute beim Drehen von
Granaten, Zündern usw. beschäftigt. Schleifer, die bisher nur
Maschinenteile geschliffen hatten, sind heute beim Schleifen
von Seitengewehren. Und als durch weitere Einberufungen
auch die ungelernten Arbeiter knapp wurden, da trat das weib-
liche Geschlecht an die Arbeitsstelle und lieferte uns den Be-
weis, daß auch es in der Lage ist, die gefährlichsten und
schwierigsten Arbeiten in fast allen Zweigen der Industrie und
auch des Verkehrswesen zu erledigen. Heute dürfte es nur
noch sehr wenige Erwerbszweige geben, in denen die Frauen
fehlen.
   So freudig wir diesen Umschwung begrüßten, so birgt er
doch Gefahren in sich, die sich erst nach dem Kriege fühlbar
machen werden. Die Unternehmer, die die Erfahrung gemacht
haben, daß der ungelernte Arbeiter billiger ist als der gelernte,
werden bestrebt sein, an Arbeitslohn zu sparen. Die Heeres-
bedarfsartikel sind ziemlich kompliziert und werden auch in
den meisten Fällen vor der Abnahme von der Heeresleitung
genau kontrolliert. Waren die ungelernten Arbeiter schon in
der Lage, deren Ansprüche zu genügen, so wird das für die
Aufträge, die die Privatindustrie für die Arbeit im Frieden
voraussetzt, erst recht der Fall sein.
   Die Unternehmer werden sich aber nicht nur damit be-
gnügen, ungelernte Arbeiter einzustellen, sondern sie werden
auch die weiblichen Arbeitskräfte, die sie in ihrer Leistungs-
fähigkeit kennen gelernt haben, an ihre Betriebe zu fesseln ver-
suchen. Nicht nur, daß die Arbeiterin billiger ist, ist sie heute
auch noch unorganisiert und bietet eine viel willigere Arbeits-
kraft als der Mann. Obgleich wir als Gewerkschaftler gegen
die Beschäftigung von ungelernten und weiblichen Arbeits-
kräften nichts einzuwenden haben, so müssen wir doch für
gleiche Leistungen auch den gleichen Lohn ver-
langen. Hiergegen sträuben sich die Unternehmer schon in
dieser schweren Zeit. Durchweg, von wenigen Ausnahmen
abgesehen, können wir feststellen, daß die jetzt werktätigen
Frauen niedriger entlohnt werden als die qualifizierten Ar-
beiter. Nach dem Kriege, wo das Angebot von Arbeitskräften
wieder stärker wird, werden auch die Arbeitgeber noch mehr
bestrebt sein, an den Löhnen zu sparen, zumal es auch dann
mit den Heeresaufträgen vorbei ist. Schon während des Burg-
friedens mußten verschiedene Firmen, die von der Heeres-
verwaltung Aufträge hatten, gezwungen werden, ihre
Arbeitskräfte auch einigermaßen anständig zu entlohnen. Dieser
Zwang hört nach dem Kriege auf, und das sogenannte freie
Spiel der Kräfte tritt wieder ein. Bereits deutet der General-
sekretär des Bundes der Arbeitgeberverbände Berlins darauf
hin, daß nach dem Kriege eine Herabsetzung der Löhne ein-
treten werde. Dies werde wohl zu Differenzen führen. Daher
fordert er seine Mitglieder auf, ihre Organisation auszubauen.
Was den Frauen nottut, ist die nötige Aufklärung. Auf diesem Ge-
biete bleibt uns noch ein riesiges Stück Arbeit zu erledigen. Mit
Freuden ist es zu begrüßen, daß die Kriegstagung des
Deutschen Metallarbeiter-Verbandes den Be-
schluß gefasst hat, für die weiblichen Mitglieder eine Frauen-
beilage der „Metallarbeiter-Zeitung“ beizufügen. Jeden-
falls werden auch die übrigen Organisationen diesen Gedanken
aufgreifen.
   Ungeheuer waren die Aufgaben, die die Gewerkschaften
bisher zu erledigen hatten. Die Schwierigkeiten werden sich
aber aus den angeführten Gründen steigern. Daher ist es
notwendig, schon jetzt die Grundlage zu schaffen, um die späteren
Kämpfe auch erfolgreich für die Arbeiter und Arbeiterinnen
führen zu können. Die Zeit ist für die Agitation unter den
daheimgebliebenen Männern und unter unseren weiblichen
Mitarbeitern gleich günstig. Wer diese Zeit nicht ausnutzt,
trägt mit Schuld daran, wenn die Organisationen nach dem
Kriege ihren Aufgaben nicht gewachsen sind.
                                                                     Fritz Seegert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.